Heidenheim / Erwin Bachmann  Uhr
Die Resonanz auf die am Mittwochabend im ZDF ausgestrahlte Fahndungssendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ ist weiter am Wachsen. Eine vom Boulevardblatt „Bild“ verbreitete Meldung, wonach ein Tipp auf zwei mögliche Täter eingegangen sei, wurde allerdings nicht bestätigt
Bis Freitag nachmittag waren bei der Soko „Flagge“ etwas mehr als 300 Hinweise zum Mordfall Bögerl eingegangen. Dies zeigt nach Einschätzung des  Pressesprechers der Landespolizeidirektion in Stuttgart, Frank Buth, „dass die Leute auch nach zwei Jahren noch immer an der Aufklärung des Verbrechens mithelfen wollen“.

Man habe nach der Sendung eine Reihe von konkreten Ermittlungsansätzen, die nun überprüft werden müssten. Eine von „Bild“ verbreitete Meldung, wonach ein Tipp auf zwei mögliche Täter eingegangen sei, einer der beiden sogar identifiziert sei und somit eine heiße Spur verfolgt werde, wurde von Frank Buth nicht bestätigt: „Ich weiß nicht, woher das kommt.“

Amtlich ist hingegen, dass sich auf den Fahndungsaufruf jene Taxifahrerin gemeldet hat, die Maria Bögerl Monate vor ihrer Ermordung in Stuttgart vom Hauptbahnhof zu einer Arztpraxis chauffiert hatte. Über den Inhalt ihrer Aussage machen die Ermittler derzeit keine Angaben. Von ihren Aussagen erhofft sich die Polizei Erkenntnisse darüber, ob – wie vermutet – das spätere Opfer schon damals von dem Täter beobachtet wurde.