Kreis Heidenheim Erstmals ein neuer Akteur im ÖPNV

Kreis Heidenheim / Günter Trittner 04.12.2018
Der Stadtverkehr Laupheim setzt sich bei einer europaweiten Ausschreibung durch.

Der ÖPNV im Landkreis bekommt einen neuen Akteur. Der Ausschuss für Infrastruktur und Umwelt des Kreistags hat das Linienbündel West der Stadtverkehr Laupheim GmbH & Co. KG zugeschlagen.

Unter den vier Bietern bei der europaweiten Ausschreibung hatte das Unternehmen aus dem Alb-Donau-Kreis das günstigste Angebot abgegeben. 2,08 Millionen Euro überweist der Stadtverkehr bis 2029 jährlich an die Kreiskasse. Dafür übernehmen die Laupheimer die Linien Heidenheim-Steinheim und Heidenheim-Bolheim-Gerstetten, die bisher die HVG gefahren hat, die Linien Heidenheim-Gerstetten-Gussenstadt und Gerstetten-Sontbergen (bisher Firma Grüninger) wie die Linie Heidenheim-Steinheim-Böhmenkirch (bisher RBS). Der Vertrag mit der neuen Gesellschaft beginnt am 1. August 2019. „Alle Angebote waren sauber kalkuliert,“ betonte Hans Bendele, der Fachmann für Verkehrsfragen, in der Sitzung des Ausschusses.

Der Stadtverkehr Laupheim fährt derzeit zehn Linien im Alb-Donau-Kreis und seit Dezember auch vier Linien für den neuen Stadtverkehr in Langenau. Der Zuschlag an den neuen Busunternehmer im Landkreis erfolgte im Ausschuss einstimmig und ohne Wortmeldung.

Bei der Neuordnung des ÖPNV hatte der Landkreis 2014 in seinem Nahverkehrsplan kreisweit vier Linienbündel gebildet, und darin mehr und weniger frequentierte Linien gemischt. So sollte vermieden, dass bei den turnusgemäßen Ausschreibungen der Konzessionen nicht nur für die guten Linien geboten wird.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel