Heidenheim Erklär's mir: Was ist das WCM-Areal?

90 Jahre lang stand der westliche WCM-Bau an der Schmelzofenvorstadt, nur knapp die Hälfte dieser Zeit wurde er als Textilfabrik genutzt. 2013 wurde er abgerissen.
90 Jahre lang stand der westliche WCM-Bau an der Schmelzofenvorstadt, nur knapp die Hälfte dieser Zeit wurde er als Textilfabrik genutzt. 2013 wurde er abgerissen. © Foto: privat
Heidenheim / HZ 13.08.2018
Zeitungen wollen erklären und deshalb gibt es jetzt eine kleine Notiz, die wir im Zuge unserer Kampagne Wir lesen für junge Leute ersonnen haben, "Erklär's mir". Heute: das WCM-Areal

Zelle der WCM ist die 1766 gegründete Textilfabrik von Johann Heinrich von Schüle. Partner kamen hinzu. Letztlich war es die Firma Meebold, die zur Cattunfabrik wurde. 1856 wurde der Betrieb zur AG und nannte sich Württembergische Cattun-Manufactur.

Die WCM war damals mit 1400 Mitarbeitern größter Arbeitgeber und Steuerzahler der Stadt. Weltkriege und einen Großbrand 1922 überstand die WCM. Nicht aber Billigimporte. 1966 kam das Aus.

Weitere Infos zum Wir-lesen-Projekt: www.hz.de/wirlesen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel