Heidenheim / Sandra Gallbronner Am Ostersonntag wird im Park wieder gefeiert: Besucher können Kutschfahrten genießen, auf Schatzsuche gehen und Küken streicheln.

Diese Suche erfordert Durchhaltevermögen: 46 Eier versteckt die Gruppe „Sommer im Park“ auch am diesjährigen Ostersonntag, 21. April, im gesamten Brenzpark. Dieser ist immerhin etwa 17 Hektar groß. Bis zu anderthalb Stunden dauere es erfahrungsgemäß, bis die Besucher das letzte Versteck entdeckt haben, so Eva Enslin, die Leiterin von „Sommer im Park“. Auf echte Eier stoßen die Finder dabei allerdings nicht. „Früher haben wir 1500 Hühnereier versteckt. Doch die Leute haben sie gehortet, sodass manche leer ausgingen“, erinnert sich Enslin.

Auch wenn es sich heute nur noch um Imitate handelt: Die Suche lohnt sich. Denn hinter jedem Ei steckt ein Gewinn, etwa ein Gutschein für einen Kinderhaarschnitt, einen Fußball oder ein Eis. Zudem stiftet die Heidenheimer Zeitung wieder City-Schexs im Gesamtwert von 250 Euro.

Küken und Hüpfburg

Offiziell beginnt die Osterfeier um 14 Uhr am Kinderhaus im Brenzpark. Neu in diesem Jahr: Ein Gehege mit Küken, das der Kleintierzüchterverein Mergelstetten zur Verfügung stellt. Mindestens 100 der Jungtiere, zwei bis drei Tage alt, können betrachtet und gestreichelt werden. Auch sportlich können sich die Kinder heuer betätigen: Auf der Wiese neben dem Kinderhaus wird bei gutem Wetter eine Hüpfburg aufgebaut, die die Heidenheimer Zeitung zur Verfügung stellt.

Wenn Neues kommt, muss Altes weichen, etwa das große Osternest, das bislang fester Bestandteil der Brenzpark-Veranstaltung war. Ende vergangenen Jahres wurde es nämlich zum Storchennest umfunktioniert und erfüllt somit seinen ursprünglich angedachten Zweck. Das Nest wurde im Dezember auf einer großen Pappel am Brenzufer in der Nähe des Kinderhauses angebracht.

Eigenwerke gegen Süßes eintauschen

Wie auch in den vergangenen Jahren können die Kinder Selbstgebasteltes und -gemaltes mitbringen und gegen Süßigkeiten eintauschen. Nicht mehr geben wird es allerdings die Amerikaner, auf denen Bäckermeister Rolf Geiger die Namen der Kinder mit Zuckerguss versah. Die Organisatoren haben sich als Ersatz Häschen überlegt. Eventuell wolle das Team diese sogar selbst backen, sagt Enslin. Ebenfalls aus dem Programm gefallen ist das Osterei-Schätzspiel: „Die Auswertung der Zettel ist einfach zu aufwendig“, so Enslin.

Heiß begehrt sind nach Aussage der Gruppenleiterin die traditionellen Kutschfahrten: „Die Leute stehen stets Schlange.“ Acht Besucher finden in der Kutsche Platz. Die Fahrt beginnt am Kinderhaus, Zu- und Ausstieg sind an der Gaststätte „Lieblingsplatz“ möglich. Die Runde durch den Park dauert eine knappe Viertelstunde.

Zuletzt bleibt Enslin nur ein Wunsch: „Wir hoffen auf schönes Wetter, dann strömen die Leute in den Park.“

Feste und Kultur im Park

Den Brenzparkverein gründete Eva Enslin gegen Ende der Landesgartenschau im August 2006 mit zwei weiteren Ehrenamtlichen, um den Park auch über die Ausstellung hinaus zu pflegen. Kurz darauf riefen sie die Gruppe „Sommer im Park“ ins Leben, die neben der Oster- und Maibaumfeier etwa 50 verschiedene Kulturveranstaltungen im Brenzpark organisiert.