Heidenheim Die wenigsten Millionäre gibt’s im Kreis Heidenheim

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Archiv
Heidenheim / Karin Fuchs 21.06.2018

Einmal mehr ist Heidenheim das Schlusslicht im landesweiten Millionärsranking. Auf 10 000 Steuerpflichtige kommen im Landkreis 2,7 Millionäre. Das hat das statistischen Landesamtes Baden-Württemberg ermittelt, das die Einkommenssteuer ausgewertet hat und sich dabei auf Zahlen aus dem Jahr 2014 bezieht.

Dabei geht es nicht um den Millionär an sich, der sein Geld in Immobilien, Aktien oder sonstige Vermögenswerte investiert hat. Die Statistiker kümmern sich nur um diejenigen, die mehr als eine Million Euro verdienen, die also lohn- oder einkommenssteuerpflichtig sind. So genannte Einkommensmillionäre gibt es insgesamt 3255 im Land, Tendenz steigend. Im Landkreis Heidenheim leben davon gerade mal 18, Tendenz fallend. Das Landesamt hat im Vergleich zu 2013 einen Heidenheimer Einkommensmillionär weniger ausgemacht.

Damit schwimmt Heidenheim gegen den Strom, denn landesweit stieg die Zahl der Einkommensmillionäre an um satte 8,9 Prozent. Federn gelassen hat die Millionärsstadt schlechthin. Baden-Baden führt zwar mit einem Millionärsanteil von 15,2 Prozent je 10 000 Einkommenssteuerpflichtige die Liste weiterhin an, verliert jedoch ebenso wie Heidenheim. Deshalb schmilzt der Vorsprung auf Heidelberg, wo der Anteil der Einkommensmillionäre um zehn Prozent gestiegen ist.

An absoluten Zahlen hat übrigens Stuttgart die meisten Einkommensmillionäre mit 376. Hier wohnt jeder neunte Millionär im Land. An der rauen Alb scheint die Millionärsschwäche nicht zu liegen, was der Blick auf den benachbarten Ostalbkreis offenbart: Dort haben die Statistiker einen Anstieg von 5,6 Prozent ermittelt. 94 Angestellt verdienten eine Million Euro oder mehr.

Auch Göppingen zeigt sich eher von der reichen Seite mit 80 Millionären. Das gleiche gilt für die Stadt Ulm mit 59 Millionären, während der Alb-Donau-Kreis eher als Schlusslicht bei der Millionärsdichte von 3,5 Prozent eher in der Nähe von Heidenheim am Ende der Skala liegt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel