Heidenheim / Andreas Uitz Zum kommenden Schuljahr werden in Heidenheim deutlich mehr Kinder eingeschult als im vergangenen Jahr. Bei den weiterführenden Schulen sind die Zahlen stabil.

Die Schülerzahlen steigen deutlich an, zumindest was den Grundschulbereich betrifft. Das geht aus den Daten vor, die die Stadt jetzt veröffentlicht hat. Während die Anmeldezahlen für die weiterführenden Schulen auf dem Niveau des Vorjahres blieben, erhalten die Grundschulen deutlich größeren Zulauf.

Zum aktuellen Schuljahr besuchen 381 Kinder die ersten Klassen in den elf Grundschulen im Stadtgebiet. Im September dieses Jahres werden 419 Kinder eingeschult. Einen sehr großen Zuwachs hat die Ostschule zu verzeichnen. Wurden hier 2018 noch 35 Kinder eingeschult, so sind es zum kommenden Schuljahr 59. Auch die Schnaitheimer Hirscheckschule kann zulegen, von 54 auf 62. An der Bergschule werden im September 60 Grundschüler eingeschult, 2018 waren es noch 67. Die Mittelrainschule besuchen im neuen Schuljahr 55 Erstklässler (2018: 36).

An der Friedrich-Voith-Schule werden 46 (2018: 34) Kinder eingeschult, an der Raubuchschule 37 (45), im Heckental 34 (31) und auf den Reutenen 31 (24). Die Mergelstetter Silcherschule besuchen ab September 16 (38) Erstklässler. An der Grundschule Oggenhausen wurden elf (neun) Kinder angemeldet, in Großkuchen mit acht ebenso viele wie im vergangenen Jahr.

Steigt die Zahl der Erstklässler in Summe um 38 an, so sind die Anmeldezahlen bei den weiterführenden Schulen recht konstant. Insgesamt wurden fürs kommende Schuljahr 490 Fünftklässler angemeldet, 2018 lag die Zahl bei 493.

Der mit 261 Schülern mit Abstand größte Teil wird eines der vier städtischen Gymnasien besuchen. Mit 261 ist die Anmeldezahl hier konstant. Wie schon im Vorjahr hat das Werkgymnasium die meisten Anmeldungen zu verzeichnen. Aktuell sind es 85, 2018 waren es 78. Fürs Max-Planck-Gymnasium liegen 72 (2018: 73) Anmeldungen vor, fürs Schillergymnasium 62 (64) und fürs Hellenstein-Gymnasium 42 (46).

An den beiden Realschulen steigt die Gesamtzahl leicht von 137 auf 142. Für die Eugen-Gaus-Realschule liegen 91 Anmeldungen vor, im Vorjahr waren es 98. An der Adalbert-Stifter-Realschule sind es 51 (2018: 39). Auch an den Werkrealschulen ist die Anmeldezahl konstant. Im Schulverbund im Heckental sind 37 Fünftklässler angemeldet, vergangenes Jahr waren es 36, an der Hirscheckschule sind es aktuell 20 gegenüber 22 im Vorjahr. Die Gemeinschaftsschule im Brenzpark werden 30 Fünftklässler besuchen, im laufenden Schuljahr sind es 37.

Wie es vonseiten der Stadtverwaltung heißt, werden zum Ende dieses Schuljahres 392 Schüler die Grundschulen verlassen (Vorjahr: 369). Deshalb könne man davon ausgehen, dass sich ein Großteil der Heidenheimer Kinder für eine weiterführende Schule in der Stadt entschieden hat.

Die Differenz zwischen den Schülern, die eine Grundschule verlassen, und denen, die eine weiterführende Schule besuchen, zeigt, dass 101 Schüler aus anderen Gemeinden in Heidenheim angemeldet wurden.

Der Anteil auswärtiger Kinder an weiterführenden Schulen ist damit von 17 Prozent auf 20 Prozent gestiegen. Angesichts dieser Entwicklung hofft man bei der Verwaltung, die Talsohle durchschritten zu haben. Als erfreulich wird im Rathaus der Zuwachs an der ASR gesehen, problematisch schätzt man allerdings die Entwicklung am Hellenstein-Gymnasium ein. Außerdem bedürfe die Gemeinschaftsschule einer genaueren Betrachtung.

Der Trend bei Gymnasien schwankt

Schon seit vielen Jahren gibt es bei der Beliebtheit der Gymnasien ein auf und ab das sich nicht so richtig erklären lässt. Mal hat die eine Schule die meisten Anmeldungen, mal die andere.

Der Abwärtstrend beim Hellenstein-Gymnasium allerdings hält schon eine ganze Weile an. In diesem Jahr sind hier nur 42 Anmeldungen zu verzeichnen im Vorjahr waren noch 46. 2017 gab es hier mit 79 einen Ausschlag nach oben, 2016 meldeten sich 58 und ein Jahr zuvor 55 Fünftklässler an. ui