Heidenheim / Holger Scheerer Trotz erheblicher Investitionen steht der Sportverein finanziell gut da. Auch sportlich war der Vorstand mit dem vergangenen Jahr sehr zufrieden.

Bei der Hauptversammlung des SV Mergelstetten ließ der Vorsitzende Thomas Bassmann die Höhepunkte im Vereinsleben des vergangenen Jahres Revue passieren, wies aber auch auf die Tiefpunkte hin, als der Dachstuhl des neuen Anbaus bei Handwerkerarbeiten gleich zweimal Feuer fing und einmal fast auch abgebrannt wäre. Das schnelle Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehr Mergelstetten konnte Schlimmeres verhindern.

Gymnastikraum bald fertig

Bassmann rechnet fest damit, dass der Gymnastikraum im Anbau in drei Wochen dem Sportbetrieb übergeben werden kann. Der Spatenstich war im September 2018 erfolgt. Noch vor den Sommerferien hofft man, mit dem zweiten Bauabschnitt, der Sanierung der Reutenen-Sporthalle beginnen zu können. Größten Wert legt der Vorstand dabei auf ein modernes, zukunftorientiertes und nachhaltiges Konzept. In enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung will man die dabei entstehenden Trainingsengpässe möglichst ausgleichen.

Mit Stolz blickt Bassmann auf die wettkampflichen Leitungen des vergangenen Jahres zurück: „Aus sportlicher Sicht läuft es nach wie vor sehr gut beim SVM“, so der Vorsitzende. Aber auch im gesellschaftlichen Bereich tat sich einiges, die Kooperation mit den Schulen und Kindergärten hat sich weiter ausgeweitet.

Anschluss ist geschafft

Sportvorsitzender Jürgen Kinzler berichtet über die sportlichen Erfolge. „Der Anschluss ist wieder geschafft“, so lautet sein Credo, hatten doch einige Abteilungen mit einem Generationenwechsel zu kämpfen, der sich in der Übergangszeit auch mal negativ bemerkbar gemacht hatte. So sei etwa in der Abteilung der Kunstradfahrer allen Beteiligten klar gewesen, dass es einer gewissen Zeit bedürfe, bis sich die Lücken wieder schließen würden. Umso freudiger blickt der Sportvorsitzende auf Finia Stella Falch und Linus Monz aus der jungen Abteilung der Sportakrobaten, die es sogar schafften, wieder einen deutschen Meisterschaftstitel nach Mergelstetten zu holen.

Auf vergleichbaren Level agiere die Tanzsportabteilung mit dem Landesmeisterpaar Brigitte Pfeiler und Jörg Lutz und den Teilnehmern an der Weltmeisterschaft, dem Paar Birgit und Jürgen Buttkus. Der junge Leon Fache wurde Landesvizemeister bei den Bogenschützen. In der neu geschaffenen Disziplin Biathle hätten die Brüder Weisse die Württembergischen Meisterschaften „regelrecht gerockt“ und holten sich gleich einen kompletten Medaillensatz Gold, Silber und Bronze. Etliche Bezirksmeistertitel sowie Teilnahmen an den württembergischen Meisterschaften konnten die Kunstradsportler immerhin für sich verbuchen.

Sportlich erfolgreich

Auf regionaler Ebene machte der SVM ebenfalls von sich reden. Die 1. Herrenmannschaft im Tennis holte die Meisterschaft der Bezirksstaffel 1 und spielt von nun an in der Oberligastaffel. Im Trikot der noch recht neuen Outdoor-Abteilung sicherte sich Julia Laub den ersten Platz der Damenwertung beim Ulmer Einstein-Marathon. Philip Scholz brach gar zwei lang bestehende Kreisrekorde im Marathon und Halbmarathon. Die Fußballabteilung wird seit Jahresbeginn wieder von einer neuen, erfahrenen Führungsmannschaft geleitet. Hier glaubt man, den Generationenwechsel gut gemeistert zu haben. So errangen die E-Jugend-Fußballer gleich mit zwei Mannschaften jeweils die Meisterschaft in ihren Staffeln. Besonders stolz war man auf Sportakrobatin Celina Caro, die bei der renommierten Wahl zur Sportlerin des Jahres den 3. Platz erreichte.

Finanzvorsitzender Martin Buck lieferte einen insgesamt positiven Bericht. Die Hauptkasse hatte mit einem Stand von 469 335 Euro begonnen und schloss mit einem Stand von 434 556 Euro. 372 530 Euro davon entfallen auf die Sanierungsrücklage Reutenen. Der Kassenstand hat sich damit nominal um rund 34 778 Euro verringert. Die Einnahmen lagen bei 599 600 Euro, die Ausgaben bei 634 378 Euro. Von den Ausgaben entfallen rund 350 000 Euro auf Investitionen, davon wiederum rund 300 000 Euro auf den Anbau des Gymnastikraums. Die Einnahmen setzen sich im Wesentlichen zusammen aus den Mitgliedsbeiträgen und Zuschüssen der Stadt.

Kosten bleiben im Rahmen

Positiv wertete Buck den Umstand, dass die Kosten des Anbaus im geplanten Rahmen von 700 000 Euro nicht nur eingehalten, sondern auch vollständig aus Eigenmitteln finanziert werden konnten. Anders sieht es dagegen mit der Sanierung der Sporthalle aus, die mit rund 1,5 Millionen Euro zu Buche schlagen wird. Eine solche Summe, so Buck sinngemäß, lasse ich dann nur mit Hilfe der „örtlichen Kreditinstitute“ bewältigen.

Nachdem die Kassenprüfer dem Verein eine ordentliche Bilanzführung attestierten, übernahm Bürgermeisterin Simone Maiwald, nach einem kurzen Grußwort, indem sie sich für die enge und gute Zusammenarbeit des viertgrößten Sportvereins mit der Stadtverwaltung bedankte, die Entlastung des Vorstands.

Keine Überraschung bei den Wahlen

Bei den Wahlen ergaben sich keine großen Überraschungen. Finanzvorsitzender und stellvertretender Vorsitzender Buck wurde für weitere zwei Jahre in seinen Ämtern bestätigt. Aufgrund einer Satzungsänderung (siehe Info) wurde Sportvorsitzender Kinzler für ein Jahr ins neu geschaffene Amt des 2. stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die bereits in der Jugendversammlung gewählten Sprecher Allessa Rill und Umut Krabulut, sowie Jugendkassierer Bernd Streicher wurden von der Hauptversammlung bestätigt. Als Mitgliedervertreter im Hauptausschuss wurden Hermann Deroni und Ulrike Kinzler für weitere zwei Jahre gewählt, ebenso gewählt wurde Neuzugang Steffen Bassmann. Die Kassenprüfer Karin Bühner, Hermann Deroni und Peter Müller wurden ebenfalls für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Helga Oberst und Heinfred Kübler wurden für weitere zwei Jahre in den Ehrenrat gewählt. Alexander Zeeb wurde in Abwesenheit ebenfalls für die Dauer von zwei Jahren in den Ehrenrat gewählt.

Die Satzung wurde geändert

Die in der Hauptversammlung beschlossenen wichtigsten Änderungen und Ergänzungen der Vereinssatzung des SVM betrafen folgende Paragraphen.

§ 2 Zweck: Der Zweck des Vereins wurde ergänzt um den Punkt „verwirklicht sich auch durch bildungsfördernde Maßnahmen“. Der Tatsache der immer stärkeren Zusammenarbeit mit den Schulen und Kindergärten soll so Rechnung getragen werden.

§ 16 Vorstand: Der Vorsitzende erhält neben dem stellvertretenden  noch einen 2. stellvertretenden Vorsitzenden, die beide voll vertretungsberechtigt sind. Für einen Verein dieser Größenordnung eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

§18 Hauptausschuss: In den Hauptausschuss können künftig vom Vorstand auch Berater berufen werden, die selbst nicht Mitglied des Ausschusses sind. Es muss sich auch nicht um Vereinsmitglieder handeln. Nur solche sind jedoch im Ausschuss stimmberechtigt.

§ 26 Datenschutzklausel: Die Datenschutzklausel wurde um die eigentliche Widerspruchsklausel ergänzt. Widerspricht ein Mitglied der Speicherung, Verarbeitung oder Weitergabe seiner personenbezogenen Daten, muss der Verein dem Widerspruch entsprechen. hs