Heidenheim Der Arbeitsmarkt zieht wieder an

Von der Heidenheimer Agentur für Arbeit werden rückläufige Arbeitslosenzahlen gemeldet.
Von der Heidenheimer Agentur für Arbeit werden rückläufige Arbeitslosenzahlen gemeldet. © Foto: Oliver Vogel
Heidenheim / Andreas Uitz 01.10.2018
Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Region Ostwürttemberg rückläufig und erreicht den niedrigsten September-Wert seit dem Jahr 1991. Die Quote in Heidenheim liegt bei 3,6 Prozent.

Ende September sind im Bezirk der Agentur für Arbeit (Kreis Heidenheim und Ostalbkreis)7535 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 437 weniger als im August und 752 weniger als im September vergangenen Jahres. Die meisten Arbeitslosen sind mit 2638 bei der Geschäftsstelle in Heidenheim registriert, im August waren es noch 2844. In Schwäbisch Gmünd sind es 2440 (August: 2540), in Aalen 1586 (1702), in Ellwangen 439 (442) und in Bopfingen 432 (444). Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die seit mehr als einem Jahr ohne Beschäftigung sind, sank im Agenturbezirk von 2218 auf 2145. Das entspricht einer Quote von 28,5 Prozent.

Die Quote sinkt weiter

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, sank in der Region von 3,2 auf 3,0 Prozent. In Heidenheim liegt sie bei 3,6 Prozent (August: 3,9 Prozent), in Schwäbisch Gmünd bei 3,3 (3,4) Prozent, in Bopfingen bei 2,9 (3,0) Prozent, in Aalen bei 2,6 (2,8) Prozent und in Ellwangen bei 1,8 (1,8) Prozent.

Wie auch bundesweit ist die Arbeitslosigkeit im September in Ostwürttemberg in allen Geschäftsstellen der Arbeitsagentur zurückgegangen. „Der urlaubs- und ferienbedingte Anstieg des Vormonats konnte zu einem großen Teil wieder kompensiert werden“, so der Chef der Aalener Arbeitsagentur, Elmar Zillert.

Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen gegenüber dem Vormonat beträgt 9,1 Prozent. „Wir müssen bis ins Jahr 1991 zurückblicken, um niedrigere Arbeitslosenzahlen in einem September zu entdecken“, so Zillert.

Seiner Aussagte zufolge ist es erfreulich, dass alle Personengruppen von der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt betroffen sind. Besonders die Gruppe der unter 25-jährigen zeichne für den Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Region verantwortlich. Mit 843 arbeitslos gemeldeten jungen Erwachsenen lag die Zahl um 158 oder 15,8 Prozent niedriger als im August. In Heidenheim sind derzeit 275 junge Menschen ohne Beschäftigung.

Weniger Langzeitarbeitslose

Positiv ist Zillert zufolge auch, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen um 73 (3,3 Prozent) zurückgegangen ist. Im Land ging die Arbeitslosigkeit bei diesem Personenkreis nur um 1,9 Prozent zurück. In Heidenheim sind aktuell 770 Langzeitarbeitslose registriert, gegenüber dem Vormonat ein Rückgang um 5,8 Prozent. Auch bei den ausländischen Arbeitslosen ist ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, in Ostwürttemberg ging ihre Zahl um 105 auf 2045 zurück. In Heidenheim sind 738 Ausländer arbeitslos gemeldet. Im Kreis Heidenheim ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit stärker als im Ostalbkreis, wo er weniger ausgeprägt war.

Nach der Urlaubszeit sind die die Betreibe wieder verstärkt dabei, Mitarbeiter einzustellen. Das geht aus der wieder ansteigenden Zahl an offenen Stellen hervor. 1235 neue Stellenangebote haben die Firmen zur Besetzung gemeldet. Das sind 135 mehr als im Vormonat- Mit 179 neu gemeldeten Arbeitsstellen bestand im September die größte Nachfrage nach Arbeitskräften im verarbeitenden Gewerbe. Großen Bedarf sieht aber auch der Handel. In Heidenheim gingen im September 310 neue gemeldete Arbeisplätze ein, aktuell gibt es hier 1035. Im Bezirk gibt es insgesamt 3645 offene Arbeitsplätze.

Zugang und Abgang

Der Arbeitsmarkt ist ständig in Bewegung. Neben vielen Arbeitslosmeldungen gibt es jeden Monat auch Menschen, die ihre Arbeitslosigkeit beenden können. Im September haben sich 2399 Menschen in der Region arbeitslos gemeldet, gleichzeitig wurde ein Abgang aus der Arbeitslosigkeit um 2845 Menschen registriert. Viele von ihnen fanden einen neuen Job, andere machen eine Ausbildung oder nehmen an Maßnahmen teil, wieder andere gingen in Rente.

In Heidenheim haben sich im September 800 Arbeitslose neu gemeldet, von ihnen kamen 332 aus einer Erwerbstätigkeit und 202 aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme. 183 der neue Arbeitslosen waren unter 25 Jahre alt, 100 über 55 Jahre alt.

1010 Menschen sich sich bei der Heidenheimer Dienststelle aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet. 292 haben eine Erwerbstätigkeit aufgenommen, 349 sind jetzt in Ausbildung oder einer sonstigen Maßnahme.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel