Heidenheim Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen den Hansegispass

Der Hansegispass (rote Linie): Gegner sammeln Unterschriften.
Der Hansegispass (rote Linie): Gegner sammeln Unterschriften. © Foto: Geyer/Archiv
Heidenheim / hz 29.06.2018
Die Bürgerinitiative „Hansegispass? Nein danke!“ startet beim Sommerfest der Zinzendorfgemeinde am kommenden Samstag eine Unterschriftenaktion.

Sie soll den Bürgern die Möglichkeit geben, sich gegen den Bau einer Verbindung zu wehren, die zwischen Hansegisreute und Osterholz bzw. Oststadt verläuft. „Unser Ziel ist es, die Planungen im Vorfeld zu stoppen – bevor die Bagger anrollen und Tatsachen schaffen“, sagt Sebastian Hyneck, der Sprecher der Bürgerinitiative.

Diese befürchtet eine extrem hohe Lärmbelastung und nennt konkrete Zahlen: Angesichts der 5200 Fahrzeuge, die täglich über die Hansegisreute ins Osterholz und durch die Römerstraße weiter zur B 19 zu erwarten seien, ergäbe sich tagsüber in den Wohngebieten eine Dauerbeschallung von rund 68 dB(A), was der Lautstärke eines Benzinrasenmähers im Nachbargarten entspreche.

„Wir wissen aus vielen Untersuchungen, dass Straßenlärm krank machen kann“, sagt Sebastian Hyneck und ergänzt: „Wenn Menschen regelmäßig einem Straßenverkehrslärm von mehr als 55 dB(A) ausgesetzt sind, ist dies laut Weltgesundheitsorganisation mit einem ernsten Risiko für die Gesundheit der Betroffenen verbunden.“

Hilfe durch Kirchengemeinderat

Auch der Kirchengemeinderat der Zinzendorfgemeinde stellt sich mehrheitlich hinter das Anliegen der Bürgerinitiative. Der Kindergarten-Neubau liegt wie das Gemeindehaus an der Römerstraße. Auf dieser solle sich laut städtischem Gutachten das Verkehrsaufkommen durch den Hansegispass verdoppeln, so Hyneck.

Um die demokratische Meinungsbildung zu stärken und eine offene Diskussion zu fördern, war es für die Mitglieder des Kirchengemeinderats selbstverständlich, der Bürgerinitiative Raum zu geben. Im November stellten sie das Gemeindehaus für die erste Informationsveranstaltung zur Verfügung.

Ab 15.30 Uhr gibt es am Samstag beim Sommerfest der Zinzendorfgemeinde die Gelegenheit, sich an der Unterschriftenaktion zu beteiligen und sich zu informieren. Unterschriftenlisten liegen in der Oststadt bei den Bäckereien Rieck und Körnlesbeck, der Metzgerei Heußler, der Arztpraxis Heinemann, der Sonnen-Apotheke und in Staffas Fahrradladen aus.

Online kann unterschrieben werden unter openpetition.de/!hansegispass. Zum Download stehen Unterschriftenlisten bereit unter http://kurzelinks.de/hansegispass.

Die Initiative „Hansegispass? Nein danke!“ wird getragen von Heidenheimer Bürgern. Sie wird unterstützt vom Kreisverband Heidenheim des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel