Heidenheim / Alexander Ogger  Uhr
Mehr als 6000 Schüler kamen 2018 in die Institution im Brenzpark, ein Rückgang der Teilnehmerzahlen ist nicht in Sicht.

Das Grüne Klassenzimmer im Brenzpark bleibt eine Erfolgsgeschichte. Und so konnte die Institution auch im vergangenen Jahr einen Teilnehmerrekord verbuchen. Mehr als 6000 Schüler besuchten die in der Region einzigartige Lerneinrichtung.

Das Grüne Klassenzimmer wurde im Jahr 2006 im Rahmen der Landesgartenschau ins Leben gerufen. Ziel war und ist es, den Schülern die Natur in einem außerschulischen Umfeld nahezubringen. Getragen wird die Einrichtung von Fördergeldern der Stadt und lokaler Unternehmen, Spenden sind dennoch immer gern gesehen. „Im Lauf der Jahre ist eine stabile Partnerschaft entstanden“, so Stephanie Krause, Diplom-Biologin und Leiterin des Grünen Klassenzimmers.

Neuer Bauerngarten

In diesem Jahr findet der Unterricht vom 29. April bis zum 18. Oktober ganzwöchig statt. Die einzelnen Unterrichtseinheiten sind dabei zwischen 60 und 90 Minuten lang. Um auch in diesem Jahr bestens gerüstet zu sein, wurde auf dem Außengelände beim ehemaligen Forst-Pavillon beim Festplatz im Brenzpark ein Bauerngarten und ein Hochbeet errichtet. Außerdem konnte der Bereich Erwachsenenbildung ausgebaut werden.

Überdachung ist geplant

Für die südliche Terrasse ist eine Überdachung geplant, die ebenfalls noch in diesem Jahr installiert werden soll. Die bereits vorhandene Kooperation mit der Forst BW konnte weiter ausgebaut werden.

Deshalb wird vom 15. bis zum 19. Juli die „Waldbox“ im Brenzpark zu Gast sein. Erst in der vergangenen Woche konnte im Rahmen der Erwachsenenbildung mit Mitgliedern der Landschaftspflegeverbände in Baden-Württemberg ein Vortrag zum Thema Feldbotanik im „Grükla“ abgehalten werden.

Kurse sind teilweise kostenfrei

Dank dem Landesförderprogramm Klimaschutz-Plus werden dieses Jahr auch wieder kostenfreie Kurse angeboten werden. Die Unterrichtsthemen sind dabei individuell für die unterschiedlichen Altersgruppen abgestimmt. So gibt es etwa für die Grundschüler die Unterrichtseinheit „Ich heiße Löwenzahn, beiße aber nicht“, und bis zur Klasse 7 „Fliegende Bäume und blinde Passagiere – die Tricks der Samenverbreitung“.

Insgesamt umfasst das Programm mehr als 60 unterschiedliche Lerneinheiten. Mehr als 20 ehrenamtliche Helfer aus den unterschiedlichsten Bereichen sorgen dafür, dass das Kursprogramm so vielfältig ist.

Der Ansatz der nachhaltigen praktischen Bildung verschafft dem Grünen Klassenzimmer einen großen Einzugsbereich. „Schulklassen, die aus bis zu 200 Kilometern Entfernung anreisen, sind für uns mittlerweile fast schon normal“, berichtet Stephanie Krause: „Dass wir mitten im Brenzpark liegen, ist neben unserem Lehrangebot unser größtes Aushängeschild. Viele Schulklassen verbinden unseren Unterricht mit einem Ausflug in den Brenzpark. Allein das Wetter könnte etwas besser sein, aber die warmen Tage kommen ja noch.“

Ein neues Pilotprojekt im Grünen Klassenzimmer

Derzeit besteht eine Kooperation zwischen dem Landratsamt, der Zukunftsakademie und dem Grünen Klassenzimmer. Ziel ist es, im Rahmen des Klimakurses ein Label für Schulen zu entwickeln. Als Modellschule fungiert das SG. Am 25. Juni wird eine 5. Klasse des Gymnasiums in den Brenzpark kommen, in diesem Zusammenhang wird auch das 3000. Kind im Brenzpark geehrt werden. Weitere Kooperationen bestehen derzeit mit der Hector-Stiftung Heidenheim, dem Kunstmuseum Heidenheim, den Gewässerführern BW und Forst BW.