Heidenheim / Karin Fuchs Bis die marode Konstruktion über die Gleise ersetzt ist, soll mehr Platz für die Passanten deren Sicherheit garantieren.

Der Fußgängersteg über die Bahngleise ist marode und muss abgerissen werden. Mit den Planungen wurde bereits begonnen, doch diese sind noch in Arbeit und deshalb ebensowenig fertig, wie ein Zeitpunkt für einen Abriss des Stegs feststeht.

Der Steg werde so lange wie möglich erhalten, versichert Birgit Baumann, persönliche Referentin des Oberbürgermeisters. Deshalb werde der Steg regelmäßig von einem Ingenieurbüro geprüft. Ebenso sei bereits ein Netz bestellt, mit dem der Steg dahingehend gesichert wird, dass keine losen Betonbrocken auf die Bahngleise fallen können. In zwei bis drei Wochen, so der Plan, werde das Netz angebracht.

Unabhängig davon geht die Stadt kommende Woche schon einmal den Fußgängerweg am Bahnübergang an. Bei der Versammlung hatte Oberbürgermeister Bernhard Ilg auf Anregung vonseiten der Schnaitheimer zugesagt, den schmalen Weg zu verbreitern und damit sicherer für Fußgänger zu machen.

Baubeginn am Dienstag

Die Bauarbeiten beginnen am kommenden Dienstag, 20. Juni. Es entsteht ein circa 1,50 Meter breiter, asphaltierter Fußgängerweg zwischen dem Gebäude Heidenheimer Straße 10/2 und der Einmündung Am Jagdschlössle. Die Arbeiten dauern voraussichtlich drei Tage. Wie die Stadt mitteilt, wird ohne Sperrung der Heidenheimer Straße gearbeitet, lediglich die Fahrbahnbreite ist während der Bauarbeiten reduziert.

Ziel sei es, so die Stadtverwaltung, eine verbesserte Überquerungshilfe zu schaffen für die Zeit, in der der Fußgängersteg Schnaitheim fehlt, während er durch einen Neubau ersetzt wird.

Die Pläne für den neuen Steg über die Gleise beim Schnaitheimer Bahnhof sollen im Herbst im Rahmen einer Sitzung des Technischen Ausschusses des Gemeinderats vorgestellt werden.