Messe Berufswahl-Messe: Noch größer, aber zu klein

Unterschiedlichste Ausbildungsberufe werden am Samstag bei der Ausbildungs- und Studienmesse vorgestellt.
Unterschiedlichste Ausbildungsberufe werden am Samstag bei der Ausbildungs- und Studienmesse vorgestellt. © Foto: Archiv
HZ 10.11.2016
Am kommenden Samstag präsentieren 119 Unternehmen und Institutionen interessierten Bewerbern auf dem Schlossberg.

Längst ist die Ausbildungs- und Studienmesse, die seit 2002 alljährlich im Herbst stattfindet, die größte und bedeutendste Messe im Kreis und in der Region. Was mit rund 50 Ausstellern in der Karl-Rau-Halle begonnen hat, ist schon nach wenigen Jahren zu einer riesigen Börse in Sachen Ausbildung geworden, zu der Besucher auch aus anderen Landkreisen strömen. Zwischen 8000 und 10.000 Besucher waren es wohl im vergangenen Jahr, die sich in Schlosshotel und Congress Centrum über das breite Ausbildungsangebot informierten.

Kein Wunder, denn die Zahl der Aussteller ist enorm gewachsen und damit auch die Zahl der angebotenen Ausbildungsberufe. Insgesamt 119 Aussteller präsentieren sich am Samstag, und nach Angaben des Chefs der Aalener Arbeitsagentur, Elmar Zillert, könnten es noch einige mehr sein. „Wir mussten etwa zehn Interessenten absagen, weil wir einfach keinen Platz mehr haben.“ Und das, obwohl in diesem Jahr erstmals das benachbarte Café des Naturtheaters als Ausstellungsfläche mit einbezogen wird. „Im kommenden Jahr müssen wir darüber nachdenken, ob wir noch andere Flächen hinzunehmen können“, so Zillert.

Zu den Ausstellern gehören neben zahlreichen Betrieben aus Handwerk, Handel, Industrie und dem Dienstleistungsbereich auch Behörden und andere öffentliche Einrichtungen wie etwa die Polizei. Außerdem sind insgesamt auch sieben Hochschulen mit ihren Studienangeboten vertreten.

Dass die Ausbildungs- und Studienmesse derart erfolgreich ist, hat mehrere Gründe. Der wichtigste ist zweifelsohne die Möglichkeit, dass sich hier junge Menschen sehr zentral über rund 200 verschiedene Ausbildungsberufe informieren können. Und das nicht nur indem sie Broschüren sammeln, sondern weil sie hier Gelegenheit haben, mit Auszubildenden, Ausbildern und Personalern ins persönliche Gespräch zu kommen. „Die Ansprache auf Augenhöhe ist das Erfolgsrezept“, sagt Landrat Thomas Reinhardt: „Die Berufswahlphase ist sehr entscheidend für junge Menschen, und bei der Messe haben sie Gelegenheit, sich umfassend zu informieren.“ Dass dabei auch Lehrer und Eltern eine bedeutende Rolle spielen und richtungsweisend sein können, betont Zillert. Bei 350 Ausbildungsberufen und 16.000 Studiengängen sei es schwer, Orientierung zu finden.

Nie hatten Bewerber mehr Möglichkeiten, sich so zentral zu informieren und nie standen die Chancen besser, auch einen Ausbildungsplatz zu finden. „Früher konnten sich viele Unternehmen einen Azubi aussuchen, heute hat sich das Blatt gewendet, da können sich viele das Unternehmen aussuchen, in dem sie ausgebildet werden wollen“, so der Arbeitsagentur-Chef. Ein Viertel der Beschäftigten verlasse in den kommenden zehn Jahren altershalber die Betriebe, da müssten sich die Unternehmen um Nachwuchs kümmern. Derzeit übersteige das Lehrstellenangebot die Zahl der Bewerber um zwölf Prozent.

Diese Situation bedeutet insbesondere für Jugendliche mit eher schlechteren Noten oder anderen Defiziten sehr große Chancen. „Die haben es jetzt deutlich einfacher, auch eine Lehrstelle zu finden, als noch vor ein paar Jahren“, so Albert Köble, Chef des Heidenheimer Job-Centers.

Die Digitalisierung spielt in der Berufswelt eine immer größere Rolle. Dem wird die Ausbildungs- und Studienmesse mit einem besonderen Angebot gerecht: sie wird ebenfalls digital. Die Heidenheimer Zeitung hat ein Internetangebot entwickelt, bei dem Interessierte sich im Rahmen eines virtuellen Rundgangs einige der Aussteller auch online ansehen können (www.ausbildungsmesse-hdh.de).

Die Heidenheimer Ausbildungsmesse

Am Samstag, 12. November, findet im Heidenheimer Congress Centrum auf dem Schlossberg die große Ausbildungsmesse statt.

Beginn ist um 9.30 Uhr, Ende ist um 14.30 Uhr.

Wer für 2017 eine Ausbildungsstelle sucht, kann hier fündig werden. Die Messe ist jedoch keine reine Stellenbörse - in erster Linie handelt es sich um eine Veranstaltung zur Berufsorientierung.

Besucher können sich an einem Tag einen Überblick über eine Vielzahl von Berufen verschaffen, neue Berufe kennenlernen und Praktika vereinbaren.

Weitere Infos, Anfahrtsplan und Liste der Aussteller gibt es hier: www.ausbildungsmesse-hdh.de