Das Trinkwasser des Berufsschulzentrums Heidenheim ist mit Eisen und Blei belastet. Wie das Landratsamt Heidenheim am Dienstag mitteilt, seien die metallischen Rückstände bei einer Routinekontrolle entdeckt worden. Die Bleiwerte seien nur punktuell höher als erlaubt. Als Ursache der Verunreinigung nennt die Behörde, dass die Leitungen des Schuldgebäudes korrodiert seien.

Betroffene sollten Wasser nicht trinken – Händewaschen kein Problem

Die Betroffenen sollten das Wasser weder trinken noch zum Kochen verwenden, rät das Landratsamt. Sie könnten jedoch weiter die Toiletten nutzen und sich die Hände waschen. Der Unterricht fände normal statt.

Die Wasserleitungen würden nun gründlich durchgespült. Anschließend werde die Wasserqualität nochmals geprüft.