Heidenheim Bahn lässt Brenzbahn-Fahrgäste in der Kälte stehen

Oft ganz ohne Ankünfigung wurden Brenzbahn-Passagiere am Montag und Dienstag stehen gelassen. Wie es die nächsten Tage weitergeht, ist unklar.
Oft ganz ohne Ankünfigung wurden Brenzbahn-Passagiere am Montag und Dienstag stehen gelassen. Wie es die nächsten Tage weitergeht, ist unklar. © Foto: Christian Thumm
Heidenheim / Karin Fuchs 28.02.2018
Die Bahn lässt ihre Kunden derzeit bei Eiseskälte auf den Bahnsteigen stehen. Wieder fallen Züge aus.

Erst Mitte Februar hatte die Bahn mit einem ausgedünnten Fahrplan auf den Personalengpass reagiert. Weil wegen der Grippewelle Lokführer fehlten, wurde der schnelle Interregio-Express zwischen Ulm und Aalen eingestellt. Doch schon in der Woche, in der wieder alles normal laufen sollte, kam es erneut zu Verspätungen und Ausfällen.

Diesmal allerdings hatte die Bahn nicht vorgewarnt, sodass die Bahnfahrer teils überrascht wurden.

Seit Montagnachmittag häufen sich die Ausfälle erneut. Wie ein Sprecher der Bahn am Dienstagabend mitteilte, gab es eine kurzfristige Krankmeldung. Deshalb waren am Montag vier Züge ausgefallen.

Und auch am Dienstag gab es Lücken im Fahrplan. Es sei jedoch nicht so, dass man die Ausfälle planen könne wie in der Woche der Grippewelle. Betroffen war der stündliche Regionalexpress. „Wir hoffen, dass es bei den kleineren Ausfällen bleibt und es keine erneute Krankheitswelle gibt“, so der Bahnsprecher,

Verärgert waren Kunden auch deshalb, weil die Bahn die Verspätungen und Ausfälle nur ungenügend kommuniziert hatte. Teils wurden die Reisenden ohne die übliche Vorwarnung auf den bahneigenen Online-Diensten überrascht und mussten in der Kälte ausharren, bis Klarheit herrschte.

Die Statistik der Bahn spricht Bände: In der Woche nach den Faschingsferien weist die Brenzbahn eine Quote von nur 82,1 Prozent pünktlicher Züge auf, die schlechteste im Land.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel