Insolvenz Bäckerei Theuerkauf endgültig geschlossen

Seit dem 30. Juni geschlossen: Nach rund zehn Jahren endet in der Schnaitheimer Straße die Ära der Bäckerei Theuerkauf. Bäckermeister Diedfried Theuerkauf musste Insolvenz anmelden.
Seit dem 30. Juni geschlossen: Nach rund zehn Jahren endet in der Schnaitheimer Straße die Ära der Bäckerei Theuerkauf. Bäckermeister Diedfried Theuerkauf musste Insolvenz anmelden. © Foto: Jennifer Räpple
Heidenheim/Oggenhausen / Mathias Ostertag 18.07.2013
Seit Ende Juni sind im Ladengeschäft in der Schnaitheimer Straße die Jalousien unten, auch die Filiale in Oggenhausen wird nicht weiterbetrieben. Die Bäckerei Theuerkauf ist insolvent,

Und wieder einer weniger... Während einige Bäckereifachbetriebe in Heidenheim weiter fleißig expandieren und eine Filiale nach der anderen eröffnen und zusätzlich die Discounter mit billigen Backwaren den alteingesessenen Handwerksbäckern das Leben schwer machen, bleiben vor allem die kleinen Betriebe zunehmend auf der Strecke.

Jetzt hat es auch die Bäckerei Theuerkauf getroffen, die seit rund zehn Jahren ihr Hauptgeschäft in der Schnaitheimer Straße betrieb. Auch die Filiale am Unteren Schloss in Oggenhausen, wo bis zuletzt täglich frische Backwaren verkauft wurden, ist seit dem 30. Juni geschlossen. An beiden Geschäften sind die Jalousien zugezogen. In den Schaufenstern hängt nur noch der Hinweis, dass Bäckermeister Diedfried Theuerkauf beim zuständigen Amtsgericht Aalen endgültig Insolvenz anmelden musste.

Zuletzt lief das Geschäft an beiden Standorten immer schlechter. Diedfried Theuerkauf und seine Frau Sonja hatten Anfang 2003 den Betrieb von Bäckermeister Otto Joos übernommen – und damit zunächst auch den Kundenstamm aus der Nachbarschaft, der dort weiter regelmäßig einkaufte.

Nach und nach fiel aber ein zunehmender Teil dieser Kundschaft weg, wanderte ab zu den zentraler gelegenen Filialen der konkurrierenden Bäckereibetriebe. Auf lange Sicht gesehen erwies sich der Standort als immer schwieriger zu halten, weil viele Kunden Backwaren lieber gleich in der Innenstadt einkauften, statt den Umweg in die Schnaitheimer Straße in Kauf zu nehmen.

Fast drei Jahre lang wurde der Geschäftsbetrieb der Bäckerei Theuerkauf dennoch im Rahmen eines Insolvenzverfahrens fortgeführt. „Verfahrenseröffnung war bereits am 1. November 2010“, erklärt der zuständige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Christoph Wagner, von der Pluta Rechtsanwalts GmbH. Es sei zwar gelungen, die Ertragslage zu verbessern, etwa durch Werbeaktionen oder spezielle Angebote für Studenten der Dualen Hochschule und die Belieferung neuer Kunden. „Das hat aber niemals ausgereicht, um den täglichen Bedarf der Theuerkaufs zu gewährleisten“, sagt Wagner. Die Bäckerei war die einzige Einnahmequelle der Familie.

Für den Bäckereibetrieb gibt es zumindest Interessenten, diesen in irgendeiner Form weiterzuführen. Für die sechs zuletzt im Betrieb beschäftigten Mitarbeiter ist der Insolvenzverwalter mit Mitbewerbern in Kontakt, um die Beschäftigten möglicherweise bei anderen Bäckereien unterzubringen. Die Löhne würden aber auf jeden Fall gezahlt bis zur Beendigung der Arbeitsverhältnisse, also bis Ende des Jahres, wenn das Insolvenzverfahren abgeschlossen sei, garantiert Insolvenzverwalter Wagner.

Die Familie Theuerkauf dagegen zieht sich endgültig aus dem Geschäft zurück. Mit seinen 36 Jahren sieht Bäckermeister Diedfried Theuerkauf, der einst bei seinem Vorgänger Otto Joos das Bäckerhandwerk gelernt hatte, keine Perspektive mehr, weiter dem Beruf des Bäckers nachzugehen. Er wird sich wohl nach einer Arbeitsstelle in einem anderen Berufsfeld umschauen. Auch die Wohnung im oberen Stockwerk des Hauses in der Schnaitheimer Straße will die Familie aufgeben – um an anderer Stelle einen Neuanfang zu wagen.