Heidenheim / pm Westliche Musik mit afrikanischen Klängen gibt's in der Marienkirche.

Das Marimbaphon gehört zu der Familie der Holz-Schlagstabspiele und stammt aus dem afrikanischen Raum. Katarzyna Mycka und Conrado Moya kombinieren mit diesem außergewöhnlichen Instrument westliche Musik mit afrikanischen Klängen.

Dass sich das wunderbar ergänzt, können Interessierte am kommenden Sonntag, 17. März, um 16.30 Uhr in der Marienkirche erleben. Auf dem Programm stehen die Goldberg-Variationen, BWV 988 von Johann Sebastian Bach – diese stellen einen Höhepunkt der barocken Variationskunst dar –, aber auch Werke von Astor Piazolla, L. Larson und vielen weiteren.

Bereits im Jahr 1352 findet das Marimbaphon schriftliche Erwähnung. Durch Entwicklungen im Instrumentenbau hat sich die Marimba zu einem Konzertinstrument in der westlichen Welt entwickelt. Ihr Klang gleicht jedoch nicht einem gewöhnlichen Xylophon: Er ist warm, voll und tragfähig, aufgrund des perkussiven Anschlags jedoch direkt und klar.