Bildergalerie August 1968: Als die große Flut kam

Autos und selbst tonnenschwere Lieferwagen spülten die Wassermassen bei Nattheim von den Straßen.
© Foto: Archiv HZ
Innerhalb weniger Minuten wurden Gärten und Äcker in Dischingen überspült.
© Foto: Archiv HZ
Land unter in Dischingen: Die Flut riss alles mit sich, was ihr im Weg stand.
© Foto: Archiv HZ
Als das Wasser verschwand, blieben Schutt und Dreck zurück.
© Foto: Archiv HZ
Große Teile der Ernte wurden auf dem Härtsfeld durch die Überschwemmung vernichtet.
© Foto: Archiv HZ
Auf dem Platz der Nattheimer Martinskirche bot sich nach der Flut ein Bild der Verwüstung.
© Foto: Archiv HZ
Zugverkehr ist auf den unterspülten Gleisen unmöglich. Sie können vorübergehend nur als Orientierungshilfe dienen.
© Foto: Archiv HZ
An der Giengener Straße in Heidenheim beobachten Anwohner am Abend des 29. August 1968 den steigenden Wasserpegel.
© Foto: Archiv HZ
Oberschenkelhoch stand das Wasser in der Stadt.
© Foto: Archiv HZ
An der B 19 zwischen Eisenbergsiedlung und Voith-Werk verwandelt sich ein Parkplatz zeitweise in eine Seenplatte.
© Foto: Archiv HZ
Schaulustige verfolgen trockenen Fußes, wie die Fluten in Heidenheim ein Auto mit sich reißen.
© Foto: Archiv HZ
Mehrere Tage lang steht nach den schweren Regenfällen die Welt der Heidenheimer buchstäblich Kopf.
© Foto: Archiv HZ
Viele müssen mit ansehen, dass von ihrem Hab und Gut teilweise nur noch Kleinholz geblieben ist.
© Foto: Archiv HZ
Totalschaden: Diese Autos wurden regelrecht deformiert.
© Foto: Archiv HZ
Schutt, Dreck und Gerümpel auch hier.
© Foto: Archiv HZ
Auch in diesem Garten war die Zerstörung groß. Wo das Bild aufgenommen wurde, ist unbekannt.
© Foto: Archiv HZ
Besonders im Haintal und der Erbisbergsiedlung in Heidenheim war der Schaden groß.
© Foto: Archiv HZ
Massen an Unrat tauchten in der Erbisbergsiedlung auf, nachdem das Wasser abgeflossen war.
© Foto: Archiv HZ
Aufräumarbeiten in der Voithsiedlung: Die Pumpen liefen auf Hochtouren.
© Foto: Archiv HZ
Zurück blieben auch in diesem Straßenzug Berge von Müll.
© Foto: Archiv HZ
Tagelang dauerten die Aufräumarbeiten nachdem das Wasser wieder verschwunden war.
© Foto: Archiv HZ
Auch der Schaden an Wiesen und Feldern war beträchtlich. Unklar ist, wo dieses Bild aufgenommen wurde.
© Foto: Archiv HZ
Im Landratsamt wurde ein Spendenausschuss gegründet.
© Foto: Archiv HZ
Der Suppenkopfparkplatz im Osten Heidenheims nach der Flut.
© Foto: Archiv HZ
Hier wurde das Wasser zum Grab für Autos: Am Morgen nach der Flut in der Nähe von Nattheim
© Foto: Martin E. Wilhelm
Wie reißend das Wasser gewesen sein muss, lässt sich hier erahnen - ebenfalls in der Nähe von Nattheim.
© Foto: Martin E. Wilhelm
Das Wasser riss nicht nur Autos wie Spielzeuge mit, sondern große Mengen Kies.
© Foto: Martin E. Wilhelm
Die Ausgabe der Heidenheimer Zeitung vom 23. August, 1. Seite.
© Foto: Archiv HZ
Innen wird ausführlich über das Hochwasser berichtet - und zu Spenden aufgerufen.
© Foto: Archiv HZ
Heidenheim / 28. August 2018, 14:09 Uhr
Kreis Heidenheim

Vor 50 Jahren: Als die große Flut alles wegriss

Völlige Machtlosigkeit: Vor 50 Jahren erlebten Stadt und Kreis Heidenheim die bislang schlimmste Hochwasserkatastrophe. Ein Rückblick - auch in Bildern.