Heidenheim Jungen Menschen unter die Arme greifen

Die Berater im Job-Center sind bemüht, junge Menschen zu qualifizieren.
Die Berater im Job-Center sind bemüht, junge Menschen zu qualifizieren. © Foto: Arthur Penk
Heidenheim / Andreas Uitz 12.11.2018
Bei der fünften Jugendkonferenz sollen die Netzwerke zwischen den Institutionen, die sich um Jugendliche kümmern, die Harzt IV beziehen, weiter verknüpft und verstärkt werden.

Auch in Zeiten, in denen viele Betriebe händeringend nach Auszubildenden suchen, gibt es noch viele junge Menschen, die keinen Ausbildungsplatz haben und von Hartz IV leben. Die Gründe dafür sind sehr vielfältig und liegen nicht selten in der Persönlichkeit der Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Doch auch diese Leute sollen nicht im Regen stehen gelassen werden und so gibt es die unterschiedlichsten Institutionen, die versuchen, die Betroffenen aufzufangen und sie in eine Richtung zu lenken, die es ihnen ermöglicht, selbst für ihren Lebensunterhalt aufzukommen. Dazu gehören neben dem Job-Center und der Agentur für Arbeit auch das Sozialamt, verschiedene kirchliche und soziale Einrichtungen, aber auch die privaten Anbieter von Qualifizierungsmaßnahmen.

Zusammenarbeit intensivieren

Da all diese Beteiligten zwar die gleichen Ziele verfolgen, jedoch nicht immer eng zusammenarbeiten, wurde vor etlichen Jahren die sogenannte Jugendkonferenz ins Leben gerufen, die in der kommenden Woche zum fünften Mal stattfindet. Alle zwei Jahre treffen sich die beteiligten Institutionen zu einem Austausch und versuchen dabei, die Netze untereinander enger zu knüpfen.

844 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren leben im Landkreis von Hartz IV. Dem Leiter des Job-Centers, Alfred Köble, zufolge ist diese Zahl in etwa seit Jahren konstant. Die Strukturen jedoch haben sich dahingehend verändert, dass mehr junge Menschen mit Migrationshintergrund und auch viele Asylbewerber in Maßnahmen betreut werden. „Aktuell sind es 244 syrische und 45 irakische Flüchtlinge“, so Köble. Dass gerade dieser Personenkreis einer besonderen Art der Förderung bedarf, liegt auf der Hand. „Natürlich versuchen wir, für jeden Jugendlichen ein für ihn passendes Angebot zu schaffen, es soll keiner verloren gehen“, sagt Wolfgang Krause, der beim Job-Center für die Organisation der Jugendkonferenz verantwortlich zeichnet.

Acht verschiedene Workshops

Bei dieser werden Vertreter unterschiedlicher Institutionen vor Ort sein, um sich auszutauschen. Dabei gibt es insgesamt acht Workshops zu Themen wie Wohnungslosigkeit oder Straffälligkeit bei Jugendlichen, Psychische Belastungen, Drogen, Schulden, Integration und Rechtsextremismus. Zu diesen Themen soll es Fachvorträge von Experten geben, die als Grundlage für Diskussionen dienen.

Überschrieben ist die Veranstaltung mit dem Titel „Zukunft gehört Dir“. Und natürlich nehmen an ihr nicht nur jene Teil, die versuchen, den jungen Menschen eine Perspektive zu geben, sondern auch Betroffene selbst. Köble rechnet mit rund 250 Teilnehmern, davon dürften rund 40 Prozent Jugendliche und junge Erwachsene sein. Ganz konkret sind Teilnehmer der Qualifizierungsangebote angesprochen, aber auch Schüler der berufsbildenden Schulen und der Werkrealschulen. Da bietet es sich an, dass die Jugendkonferenz an der Maria-von-Linden-Schule stattfindet.

„Im Wesentlichen geht es darum, dass die jungen Menschen lernen, auf eigenen Beinen zu stehen und ihren beruflichen Weg zu gehen“, so Köble. Die vergangenen Jugendkonferenzen hätten gezeigt, dass man diesem Ziel durch den Kontakt und die Vernetzung der verschiedenen Institutionen ein gutes Stück näher kommen könne, ergänzt Krause.

Fünf Studen im Zeichen der Jugend

Die Jugendkonferenz findet am kommenden Mittwoch, 14. November, von 8 bis 13 Uhr in der Maria-von-Linden-Schule statt. Eröffnet wird die Veranstaltung von der Schülerband des Schulverbunds im Heckental, danach gibt es einige Grußworte. Im Anschluss daran wird von positiven Beispielen aus der Praxis berichtet, bevor dann um 10.30 Uhr die Fachforen beginnen. Am Ende der Veranstaltung steht noch eine 45-minütige Abschlussrunde.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel