Psyche Auch Kinder Thema bei Woche der seelischen Gesundheit

Experte für psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen: Dr. Paul Plener, Ulm.
Experte für psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen: Dr. Paul Plener, Ulm.
Heidenheim / 29.09.2014
Auch Kinder und Jugendliche können psychische Probleme haben - nur gesprochen wird darüber selten. "Schule und seelische Gesundheit" ist deshalb das übergreifende Thema der Veranstaltungen zur "Woche der seelischen Gesundheit", die vom 6. bis 15. Oktober stattfindet.

„Seelische Erkrankungen sind unter Kindern und Jugendlichen noch viel mehr stigmatisiert als unter Erwachsenen“, sagt Dr. Martin Zinkler, Chefarzt der Heidenheimer Klinik für Psychiatrie. Deshalb sei es wichtig, das Thema ins Gespräch zu bringen – beispielsweise mit Hilfe der Veranstaltungen zur Woche der seelischen Gesundheit.

Erster Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche, die psychische Probleme haben, sei der Kinder- oder Hausarzt, erläutert Zinkler. Dieser könne dann an einen Kinder- und Jugend-Psychotherapeuten oder -Psychiater überweisen. Eine stationäre Behandlung von Kindern und Jugendlichen gibt es hingegen im Landkreis Heidenheim nicht, dafür müssen die Betroffenen nach Ulm oder Ellwangen überwiesen werden.

Dauerhaft angelegt ist das Schulpräventionsprojekt „Irre gut“, über das Schulen Unterrichtsstunden ab Klassenstufe 8 zum Thema seelische Gesundheit buchen können. Wichtig sei es, Jugendlichen nahezubringen, wo man Hilfe bekommt, wenn man unter seelischen Problemen leidet, sagt Zinkler. „Wenn sich der eine oder andere Betroffene danach traut, über seine Probleme zu sprechen, war das Projekt erfolgreich“, meint er. Besonders freut sich der Psychiatriechef darüber, dass die Stadt Heidenheim Unterstützung zugesagt hat und 50 Prozent der Kosten für die Unterrichtsstunden an den städtischen Schulen übernimmt. Die restliche Finanzierung trägt der Verein „Schritt für Schritt“, der sich für die Integration psychisch Kranker im Landkreis einsetzt.

Zur Hauptveranstaltung der Woche der seelischen Gesundheit am Dienstag, 7. Oktober, um 19 Uhr im Konzerthaus hat Zinkler seinen Kollegen Dr. Paul Plener, Leitender Oberarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Uni Ulm, eingeladen. Er spricht über selbstverletzendes Verhalten und Suizidalität von Jugendlichen.

Laut aktuellen Studien aus Baden-Württemberg hat sich ca. ein Drittel der 15-Jährigen schon zumindest einmal absichtlich selbst verletzt, vier Prozent der Jugendlichen tun dies häufiger. Oft, so Plener, sei die Schule der erste Ort, an dem ansonsten geheimgehaltene Selbstverletzungen auffällig werden. Er will in seinem Vortrag Wege aufzeigen, wie diesem Phänomen im schulischen Kontext begegnet werden kann.

Die Veranstaltung wird ergänzt von einem weiteren Referat von Kultusminister Andreas Stoch und einer Interview-Runde mit der Schulleiterin des Max-Planck-Gymnasiums Martha Freybote, dem Rektor der Westschule Jörg Glückschalt, Kerstin Keppler vom Präventionsprogramm „Irre gut“, Stoch und Plener. Die Moderation übernimmt Kurt Wehrmeister.

Programm der Aktionswoche rund um den „Welttag für Seelische Gesundheit“

Montag, 6. Oktober:

14 Uhr: Diakonie-Café im Wirtshaus Amadeus, Heidenheim, mit Frank Rosenkranz und Dr. Martin Zinkler

16 Uhr: Dokumentarfilm „Frau Walter Jens“, Volkshochschule Heidenheim, Elmar-Doch-Haus.

Dienstag, 7. Oktober:

19 Uhr: Hauptveranstaltung „Schule und seelische Gesundheit“ mit Dr. Paul Plener und Kultusminister Andreas Stoch, Konzerthaus Heidenheim

Mittwoch, 8. Oktober:

18 Uhr: „Salutogenese in der Bewegung“, Impulsreferat und praktische Übungen mit Silvia Tampe und Erich Schneeweiß von der Freien Waldorfschule, Konferenzraum der Psychiatrie, Klinikum Heidenheim.

Donnerstag, 9. Oktober:

19.30 Uhr: Andrea Krumhard (Klinikum Heidenheim) stellt das Schulpräventionsprogramm „Irre gut – seelisch fit durchs Leben“ vor, Gemeindehaus St. Franziskus, Niederstotzingen.

Freitag, 10 Oktober:

14 Uhr: „Was trägt?“, Vortrag der psychiatrieerfahrenen Autorin Sibylle Prins zum Thema Resilienz, Gemeindepsychiatrisches Zentrum, Bergstr. 4, Heidenheim.

16.30 Uhr: Schreibwerkstatt für Psychiatrieerfahrene mit Sibylle Prins, Tageszentrum des sozialpsychiatrischen Wohnverbundes, Wilhelmstr. 46, Heidenheim. Anschließend ab 18.15 Uhr Film „Das weiße Rauschen“, Erfahrungsaustausch, Schwoof.

Samstag, 11. Oktober:

9 bis 12 Uhr: „Das Geheimnis der Stehauf-Menschen – Krisen meistern mit Resilienz“, VHS-Kurs mit Elisabeth Bodenstein, Gesundheitspraktikerin. Anmeldung bis 6. Oktober über die VHS, 07321.327-4400 (gebührenpflichtig).

15 Uhr: Ausstellungseröffnung „Künstlerglück“ mit Werken aus der Kunsttherapie, im Raum für Spiel und Kreativität, Auernheim.

Dienstag, 14. Oktober:

19 Uhr: Psychologin Claudia Eichholz über das Thema Essstörungen, Informationen und Hilfestellungen für Betroffene und Angehörige, Paulusgemeindehaus Heidenheim.

Mittwoch, 15. Oktober:

„Malen – das Spiel mit Farben“, Workshop und Ausstellung im Raum für Spiel und Kreativität in Auernheim. Eintritt frei, Anmeldung erwünscht unter Tel. 07326.919591.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel