Heidenheim Toter in der Nördlinger Straße - Prozess beginnt

Das Landgericht in Ellwangen.
Das Landgericht in Ellwangen. © Foto: Andreas Uitz
Heidenheim / Michael Brendel 03.11.2018
Der Prozess wegen des Tötungsdelikts in einem Wohnheim an der Nördlinger Straße beginnt am 21. November.

Vor der 1. Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Richter Gerhard Ilg hat sich dann wegen Totschlags ein 33 Jahre alter Mann zu verantworten, dem vorgeworfen wird, in der Nacht zum 3. Juni 2018, einem Sonntag, einen 48-Jährigen getötet zu haben. Ein weiterer Angeklagter, 28 Jahre alt, hat sich Anfang August in einer Einzelzelle der Ulmer Justizvollzugsanstalt das Leben genommen.

Der Anklage zufolge hatten die drei Männer im Zimmer des 48-Jährigen zunächst Alkohol getrunken, ehe es zu einem Streit kam. Im Verlauf der Auseinandersetzung sollen die beiden Angeklagten dann mehrfach gegen Kopf und Rumpf ihres Opfers geschlagen und getreten haben.

Dem bislang bekannten Stand der Ermittlungen zufolge alarmierte ein Mitbewohner kurz vor 2.30 Uhr die Rettungsleitstelle. Versuche eines Notarztes, den stark blutenden 48-Jährigen wiederzubeleben, blieben erfolglos.

Polizeibeamte nahmen in den frühen Morgenstunden wegen des dringenden Verdachts, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, im Stadtgebiet drei Männer fest. Während einer von ihnen schnell wieder auf freien Fuß kam, wurden die 33 bzw. 28 Jahre alten Beschuldigten am darauffolgenden Tag einem Richter am Heidenheimer Amtsgericht vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ellwangen Haftbefehle wegen des Verdachts auf Totschlag erließ.

Die Verhandlung vor dem Landgericht ist auf vier Tage angesetzt. Geladen sind 18 Zeugen und zwei Sachverständige.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel