Oper Alexander Bühl bringt Jazz mit Weißwurst im Brunnengarten

Heidenheim / 04.08.2016
Wenn Jazz auf Weißwurst und Brunnengarten trifft, dann steht wieder das Jazzfrühstück der Opernfestspiele Heidenheim an. Diese neue Reihe wurde in diesem Jahr erstmals veranstaltet und hat bereits eine große Anhängerschaft gefunden.

Noch einmal, ein viertes Mal, gibt es Gelegenheit, diese Mischung zu erleben: Am Sonntag, 7. August, 11 Uhr, kommt der Stuttgarter Saxophonist Alexander Bühl ins Schloss.

Bühl ist festes Mitglied der „Tobias Becker Bigband”, des „Gibnod Jazz Orchestras”, des „Groove Legend Orchestras” und regelmäßiger Gast beim „Sunday Night Orchestra”, der „Thilo Wolf Bigband” und dem „Jazzfactory Orchestra”. In der Bigband tritt er nicht nur als Saxophonist auf, sondern ist auch als Komponist und Arrangeur für diese Besetzung tätig.

Zum Jazzfrühstück erscheint Alexander Bühl im Quartett: Zusammen mit Pianist André Weiß, Bassist Jacob Obleser und Schlagzeuger Eckhard Stromer öffnet Bühl „The Great American Songbook“, in welchem so legendäre amerikanische Künstler verewigt sind wie George & Ira Gershwin, Rodgers & Hart, Harold Arlen, Cole Porter und Johnny Mandel.

Zu hören sein werden also bekannte Kompositionen, denen freilich Alexander Bühl seine ganz eigene Prägung verleiht.

Bei ungünstiger Witterung findet das Jazzfrühstück im Museum für Kutschen, Chaisen und Karren statt.

Link: Mehr zum Thema Opernfestspiele Heidenheim finden Sie hier.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel