Verkehr Ab Montag: Jede Menge Umleitungen in Heidenheim

Die Schilder stehen schon bereit: Heute in einer Woche beginnt die Vollsperrung der Ploucquetstraße und auch die Paul-Hartmann-Straße  ist aus Süden kommend wegen des letzten Bauabschnitts gesperrt.
Die Schilder stehen schon bereit: Heute in einer Woche beginnt die Vollsperrung der Ploucquetstraße und auch die Paul-Hartmann-Straße ist aus Süden kommend wegen des letzten Bauabschnitts gesperrt. © Foto: Markus Brandhuber
Heidenheim / Andreas Uitz 27.02.2017
Die Sanierung von Paul-Hartmann-Straße und der Ploucquetstraße geht in die letzte Runde. Das bedeutet für Autofahrer ab Montag, 6. März, wieder jede Menge Umleitungen.

Kaum dass sich der Winter auf dem Rückzug befindet und dem Frühling Platz macht, geht es auch schon wieder weiter mit den Baumaßnahmen in der Stadt. An etliche Stellen künden die vorbereiteten Schilder, die derzeit noch abgeklebt sind, davon, dass sich die Verkehrsteilnehmer wieder mal auf Umleitungen einzustellen haben.

Am Montag ist dann die Baustellen-Winterpause endgültig vorüber. Denn ab dem 6. März sind sowohl die Paul-Hartmann-Straße als auch die Ploucquetstraße wieder fest im Griff der Bauarbeiter und -maschinen.

Dabei wird die Ploucquetstraße voll gesperrt. Nachdem im vergangenen Jahr im August mit dem ersten Abschnitt des Umbaus zwischen St. Pöltener Straße und der Einmündung Newporter Straße begonnen worden war und dieser bis Dezember auch weitgehend fertiggestellt war, folgt jetzt der zweite, erheblich kürzere Abschnitt zwischen Newporter Straße und Christianstraße.

Vollsperrung bis Ende Juni

Am ersten Abschnitt ist schon erkennbar, wie die Straße nach dem Ende des Umbaus aussehen wird: Auf der rechten Straßenseite gibt es einen breiten Gehweg und einen Grünstreifen sowie einen Radweg auf Fahrbahnniveau. Der linke Straßenrand rückt weiter von den Häusern ab, dafür soll der Gehweg deutlich breiter werden. Im gesamten Bereich zwischen St. Pöltener Straße und Christianstraße soll die Ploucquetstraße nur noch einspurig befahrbar sein. Erst danach wird die Straße vor der Ampel wieder zweispurig.

Mit dem Abschluss der Bauarbeiten im zweiten Abschnitt wird Ende Juni gerechnet. Insgesamt kostet der Umbau rund 600 000 Euro. Während der viermonatigen Bauzeit in diesem Frühjahr muss der Verkehr umgeleitet werden. Dafür nutzen die Planer im Rathaus die Route des vergangenen Jahres über die B 19, den Kreisverkehr am Schillergymnasium und die B 466.

Der aus Giengen oder Herbrechtingen kommende Verkehr muss dieser Umleitung folgen, die Möglichkeit, über die Ludwig-Lang-Straße bei Rewe in die Innenstadt zu gelangen, existiert nicht, da weiter vorne an der Theodor-Heuß-Straße nur nach rechts abgebogen werden kann. Für Anwohner und Besucher der Kindertagesstätte St. Josef im südlichen Teil des Ploucquet-Areals wird die Rosenstraße bei der Agentur für Arbeit bis zur Bahnhofstraße in beide Fahrtrichtungen geöffnet.

Ab Montag Baustelle auf der Paul-Hartmann-Straße

Doch das ist nicht die einzige Beeinträchtigung, die in diesem Frühjahr ansteht. Ebenfalls am kommenden Montag beginnt nämlich auch der letzte Bauabschnitt in der Paul-Hartmann-Straße. Doch steht hier keine Vollsperrung an, sodass der Verkehr von der Innenstadt in Richtung Mergelstetten weiterhin fließen kann. Für den Verkehr aus Süden nach Norden ist die Hartmann-Straße allerdings gesperrt. Die Umleitungsstrecken führen über die Reutenen und den Schlossberg in Richtung Westen sowie über die B 19 in die Innenstadt. Während der Pfingstferien in der Zeit zwischen dem 6. und dem 16. Juni wird die Straße komplett gesperrt, da in dieser Zeit der Asphalt eingebaut wird. In der Ferienzeit ist mit deutlich weniger Verkehr zu rechnen.

Hartmann-Straße geht schneller

Mit der Sanierung der Paul-Hartmann-Straße war bereits im Oktober 2015 begonnen worden. Schon im Winter 2015/16 wurde sie zwischendurch für den Verkehr frei gegeben. Insgesamt belaufen sich die Kosten für den Umbau auf rund zwei Millionen Euro.

Alles in allem bedeuten die Sperrungen der beiden Straßen, die immerhin eine sehr bedeutende Süd-Nord-Verbindung in und durch die Innenstadt darstellen, wieder enorme verkehrliche Behinderungen.

Ganz besonders hart wird es jene Verkehrsteilnehmer treffen, die von der Alb nach Heidenheim wollen. Denn ab Mitte April wird auch die Landesstraße 1164 zwischen Anhausen und Bolheim saniert und zu diesem Zweck voll gesperrt. Auch hier wird der Verkehr umgeleitet, was zu Behinderungen führen dürfte. Der zu sanierende Bereich ist zwar nur rund einen Kilometer lang, doch wird damit gerechnet, dass die Straße bis zum Jahresende gesperrt bleiben wird.