Heidenheim Gegner des Hansegispass lassen nicht locker

Noch bis zur Kommunalwahl im Mai 2019 will die Initiative weiter Unterschriften sammeln.
Noch bis zur Kommunalwahl im Mai 2019 will die Initiative weiter Unterschriften sammeln. © Foto: Archiv HZ
Heidenheim / pm 09.11.2018
Die Bürgerinitiative gegen die geplante Straße sammelt Unterschriften bis zur Kommunalwahl weiter.

Die Bürgerinitiative „Hansegispass? Nein Danke!“ lässt nicht locker. Im aktuellen Haushaltsentwurf der Stadt Heidenheim sei der Bau des Hansegispasses für das Jahr 2022 und 2023 fest eingeplant.

„Das ist nicht mit Bleistift „reingeschrieben“, sondern steht auf Seite 414 schwarz auf weiß!“ wundert sich Sebastian Hyneck, Sprecher der Initiative. Er spielt damit auf eine Aussage von Oberbürgermeister Bernhard Ilg an. Der wird in der Heidenheimer Zeitung zitiert, es gebe zum Hansegispass bisher nicht mehr als eine Bleistiftlinie.

„Am 13. Dezember kann bei der Abstimmung über den Haushaltsentwurf der Hansegispass noch „ausradiert“ werden“, appelliert Hyneck an die Heidenheimer Stadträte. Damit würden sie dem Wunsch vieler Bürger und insbesondere den Bewohnern der betroffenen Wohngebiete entgegen kommen.

Gegen die Nachhaltigkeit

Den Beitritt der Stadt zur Agenda 2030 für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz- Maßnahmen begrüßt die Initiative, dies widerspreche jedoch dem Straßenneubau. „Die Abholzung großer Waldflächen und die Versiegelung von Wiesen und Heideflächen ist nicht nachhaltig“ so Hyneck. „Der Gemeinderatsbeschluss vom 25. Juli 2017 zum Planungsauftrag muss daher revidiert werden, noch bevor Steuergelder unnötig verschwendet werden“.

1681 Unterzeichnende, davon knapp 1500 Bürger aus der Stadt Heidenheim, seien derselben Meinung“ so die Organisatoren der Initiative nach Rücklauf unzähliger Unterschriftenlisten. „Das sprengt bei Weitem unser selbstgestecktes Ziel“, freut sich Hyneck. Das Quorum der unterstützenden Online-Plattform „Open Petition.de“ sei schon weit überschritten. Daher bitte OpenPetition die Stadträte und OB Ilg nun per Email um eine persönliche Stellungnahme. Hyneck meint: „Das ist eine gute Chance Transparenz und Bürgernähe zu schaffen.“ Veröffentlicht werden die Stellungnahmen online.

Die Unterschriftenaktion läuft noch bis zur Kommunalwahl im Mai weiter. In Papierform liegen die Listen bei der Bäckerei Rieck in der Bühlstraße und in Staffas Fahrradladen auch zum Mitnehmen aus. Dort gibt ab sofort auch Aufkleber, die die Initiative dank zahlreicher Spenden drucken lassen konnte.

Videoclip zum Thema

Die Initiatoren sind fest entschlossen: „Auch wenn der runde Tisch mit externer Moderation verschoben wurde: Wir halten das Thema aktuell!“ Das zeigt sich auch auf einem Videoclip auf YouTube mit Drohnen-Luftaufnahmen des Geländes. Dort kommen auch Kinder und Bürger zu Wort.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel