München / Nadine Rau Der FCH-Kapitän ist nach dem DFB-Pokal-Viertelfinale enttäuscht und stolz zugleich.

FCH-Kapitän Marc Schnatterer war nach dem 5:4 sowohl enttäuscht, als auch stolz. „Was wir abgezogen haben, war sensationell.“ Seine Mannschaft sei nah dran gewesen, die Bayern aus dem Pokal zu hauen. „Bei vier Toren wäre das nicht unverdient gewesen.“ Nach den Ballverlusten der Bayern im Zentrum habe es der FCH super ausgespielt. „Und dass wir vor dem Tor eiskalt sein können, haben wir schon in der Liga bewiesen.“

Die Heidenheimer, so Schnatterer, wollten gut stehen und für Torgefahr sorgen – dass es gleich vier Tore geworden sind, sei natürlich überragend. Den Glauben an den Sieg hat er während des Spiels nie aufgegeben: „Man muss immer dran glauben, sonst kannst du in München nicht bestehen.“

Das sagen Niklas Süle und Leon Goretzka nach dem DFB-Pokal-Viertelfinale.