Heidenheim / Andreas Uitz Am Wochenende präsentieren mehr als 80 Anbieter aus der Bau- und Immobilienbranche ihre Angebote. Es gibt auch zahlreiche Fachvorträge.

Selten gab es Zeiten, in denen die Baubranche dermaßen viel zu tun hat wie heute. Immobilien stehen hoch im Kurs, sei es als Investition oder aber als Möglichkeit, sich ein eigenes Zuhause zu schaffen. Gebaut wird, so scheint es, an allen Ecken und Ende.

Aber die Niedrigzinsphase, in der es geliehenes Geld so günstig wie nie gibt, bringt auch viele, die schon ein Haus besitzen, dazu, Geld zu investieren, umzubauen und zu sanieren. Doch bevor Neubau- oder Sanierungsprojekte in Angriff genommen werden, steht natürlich die Informationsbeschaffung.

Beschränkte Kapazitäten

Genau dem will die Immobilienmesse gerecht werden, die am kommenden Wochenende schon zum neunten Mal in Heidenheim stattfindet. Im Congress Centrum auf dem Schlossberg sind am Samstag und Sonntag mehr als 80 Aussteller aus den Bau- und Immobilienbranche versammelt um sich und ihre Angebote zu präsentieren.

„Wir hätten weit mehr Aussteller aufnehmen können, aber die Kapazitäten sind beschränkt“, sagt Oliver Bosch vom Messeveranstalter Mattfeld und Sänger. Deshalb habe man nicht wenige Interessenten absagen müssen. Wie schon in den vergangenen Jahren lege man bei der Auswahl der Aussteller großen Wert auf Regionalität. „Es bringt nichts, wenn wir Anbieter aus Hamburg mit aufnehmen, die dann, wenn Kunden Interesse haben, keine Ansprechpartner vor Ort haben“, so Bosch.

Interessnten und Anbieter in Dialog bringen

Aber genau darum gehe es. „Wichtig ist uns, dass die Interessenten mit den Anbietern in einen Dialog kommen.“ Aus diesem Grunde gibt es während der zweitägigen Messe auch mehr als 20 Vorträge zu verschiedenen Fachthemen, denn bei diesen, so Boschs Erfahrung, kommt am ehesten der direkte Kontakt zustande.

Die meisten Besucher der Messe wollten konkrete Informationen zu ganz bestimmten Vorhaben und gleich vor Ort mit den Unternehmen reden um Infos aus erster Hand zu erhalten. Dem Veranstalter, so Bosch, sei es wichtiger, wirklich interessierte Besucher bei der Veranstaltung zu haben als die große Masse. Mit rund 3500 Gästen rechnet der Organisator, so viele waren es im vergangenen Jahr auch.

Das Portfolio der Aussteller besteht Bosch zufolge etwa zur Hälfte aus Neubau-Anbietern, die andere Hälfte machen Unternehmen aus, die Sanierungen und Renovierungen anbieten. „Die großen Makler im Kreis sind allerdings nicht vertreten“, so der Organisator. Doch wird es im großen Treppenbereich des Congress Centrums Exposé-Wände geben, auf denen Kaufangebote für Immobilien zu sehen sein werden.

„Die meisten Anbieter kommen direkt aus der Region, aber wie haben auch auswärtige, die jedoch als Bauträger in Stadt und Kreis Heidenheim tätig sind“, erläutert Bosch. Neben zahlreichen Möglichkeiten zur Sanierung und zu verschiedenen Neubau-Formen wird bei der Veranstaltung auch das Thema Sicherheit eine Rolle spielen, etwa bei diversen Vorträgen.

Mehr Infos über die Bau- und Immobilienmesse gibt es hier .