Heidenheim 39-Jähriger gesteht Sex mit Schüler

Symbolbild
Symbolbild © Foto: Archiv
Heidenheim / Karin Fuchs 03.08.2018
Ein Mann hat eine Beziehung mit einem 16-jährigem Schüler. Vom Vorwurf des Missbrauchs wird er freigesprochen.

In einem Internet-Chat lernte ein Schüler aus Heidenheim einen 39-Jähriger aus Rheinland-Pfalz kennen. Im Chat verabredeten sich beide zum Sex. Der Mann holte daraufhin den Schüler in Heidenheim ab und fuhr mit ihm in seine Wohnung im 400 Kilometer entfernten Bad Breisingen kurz vor Bonn.

In den Jahren 2016 und 2017 sollen sie sich mehrfach getroffen haben. Die Affäre flog auf, die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen schweren sexuellem Missbrauchs. Der Prozess endete, wie die Rhein-Zeitung berichtet, mit einem Freispruch.

Die Oma fand es heraus

Was war geschehen? Laut Rhein-Zeitung war die länger andauernde Affäre Mitte 2017 eher zufällig bekannt geworden. Die Oma soll dem Jungen auf die Schliche gekommen sein, als sie herausfand, dass der Enkel die Ferientage nicht bei einem seiner Freunde in Heidenheim verbringt. Daraufhin soll die Oma in aufgefordert haben, binnen zwei Stunden zu Hause zu sein.

Der Liebhaber wollte den Jungen daraufhin so schnell wie möglich nach Heidenheim bringen. Auf der Autobahn wurde er wegen seiner Fahrweise gestoppt. Frei gesprochen wurde der Mann laut Bericht der Rhein-Zeitung, weil das Gericht nicht nachweisen konnte, dass das Liebesspiel gegen Bezahlung erfolgte. Der Junge sagte vor Gericht zudem aus, dass der Mann nicht gewusst habe, wie alt er wirklich sei.

Bereits vorbestraft

Der Rheinland-Pfälzer ist laut Bericht der Rhein-Zeitung kein unbeschriebenes Blatt. Er ist einschlägig vorbestraft und wurde 2008 wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 22 Fällen und Missbrauch von Schutzbefohlenen in 74 Fällen zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, die er in voller Länge absitzen musste.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel