Bei einem Rangierunfall wurden heute früh im Tübinger Hauptbahnhof fünf Reisende verletzt. Einer der Züge kam aus Hechingen.

Wie die Polizei berichtet, kam es um 6.56 Uhr am Hauptbahnhof Tübingen auf Gleis 3 bei einem Rangiervorgang zu einem Zusammenstoß von zwei Zügen, die mit insgesamt 500 Fahrgästen besetzt waren. Es handelt sich um die Regionalbahn Horb - Tübingen und den Interregio-Express Sigmaringen - Tübingen - Stuttgart, die in Tübingen planmäßig zusammenkuppelt werden und als gemeinsame Zugeinheit nach Stuttgart fahren.

Der aus Richtung Rottenburg kommende Zugteil sollte mit einem aus Richtung Hechingen kommenden Zugteil gekoppelt werden. Beide Zugteile waren mit Reisenden besetzt. Nach aktuellem Kenntnisstand wurden bei dem Aufprall fünf Personen leicht verletzt. Drei der Verletzten wurden mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Zwei Personen begaben sich auf eigenen Wunsch selbstständig in ärztliche Behandlung. Die Ermittlungen der Bundespolizei zur Unfallursache dauern an.


Nach Mitteilung der Deutschen Bahn ist auf der Strecke Stuttgart - Tübingen - Hechingen - Sigmaringen - Aulendorf mit Einschränkungen bei den zweistündlich verkehrenden Interregio-Zügen zu rechnen.