Zwei Schicksale im Zweiten Weltkrieg

Marina Haas aus Bisingen empfiehlt einen Roman von Anthony Doerr.
Marina Haas aus Bisingen empfiehlt einen Roman von Anthony Doerr. © Foto:  
MARINA HAAS GEMEINDEBÜCHEREI BISINGEN 23.04.2016

Anthony Doerrs Roman "Alles Licht, das wir nicht sehen", der mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde, erzählt die Geschichte zweier junger Menschen im letzten Stadium des Zweiten Weltkrieges. Da ist die mit sechs Jahren erblindete Marie Laure aus Paris, die 1944 mit ihrem Vater nach Saint Malo fliehen muss, und Werner Hauser, ein Waisenjunge aus dem Ruhrgebiet, der auf eine Eliteschule der Nazis kommt und mit einer Spezialeinheit Widerstandskämpfer aufzuspüren versucht. Jeder der beiden Protagonisten ist in ein Leben gezwungen, das von Verzweiflung, Hoffnung, Furcht, Vertrauen und auch Freundschaft geprägt ist.

In Momentaufnahmen wechselt Doerr zwischen Marie in Frankreich und Werner in Deutschland, deren Weg sich nur einmal kreuzt. Mit seinem Blick auf Kleinigkeiten und seiner Sprachkunst zeigt der Autor auf berührende Weise, wie der Krieg das Schicksal der beiden jungen Menschen beeinträchtigt, die in einem anderen Leben eine Zukunft gehabt hätten.