Hechingen Zwei Krippen auf einen Streich

Immer wieder sehenswert ist die St.-Luzen-Krippe. Ruthild Mangler stellt sie am kommenden Samstag im Rahmen einer Führung vor. Archivbild
Immer wieder sehenswert ist die St.-Luzen-Krippe. Ruthild Mangler stellt sie am kommenden Samstag im Rahmen einer Führung vor. Archivbild
Hechingen / SWP 09.01.2014
Ruthild Mangler ist ausgewiesene Krippen-Fachfrau in Hechingen. Sie stellt an diesem Samstag die St.-Luzen-Krippe und die Ströbele-Krippe vor.

Eine Führung zur barocken Krippe in der St. Luzen-Kirche findet am kommenden Samstag, 11. Januar, statt. Der Beginn ist um 14.30 Uhr in der Kirche. Der Veranstalter ist das städtische Bürger- und Tourismusbüro.

Ruthild Mangler, Mitglied des Krippenteams von St. Luzen, wird die Geschichte und Bedeutung der Barockkrippe erläutern. Inisgesamt 35 ausdrucksstarke große Figuren aus dem 18. Jahrhundert in aufwendigen Kostümen sowie zahlreiche Tiere und Accessoires schmücken den Chorraum der Renaissance-Kirche. Das Krippenszenario ändert sich bekanntlich immer im Verlauf der Präsentation: Seit 6. Januar sind nun auch die heiligen drei Könige aufgezogen.

Im Anschluss an die Ausführungen in der St.-Luzen-Kirche führt ein kurzer Fußweg in die Schelmenäcker zu Hermann Ströbele. Dessen Großvater war Mesner in St. Luzen und fing damals an eine eigene Krippe zu bauen.

Sein Enkel Hermann hat die Leidenschaft geerbt und die Krippe im Keller seines Hauses aufgebaut. Entstanden ist eine richtige Krippenlandschaft, die zahlreiche Bibelstellen in Szene setzt. Hermann Ströbele weiß über viele seiner individuellen Figuren und Szenen spannende Geschichten zu erzählen.