Hechingen Zum Tode von Hans-Thorwald Schäfer

Er war ein Macher – als engagierter Kommunalpolitiker, Feuerwehrkommandant und Geschäftsmann. Hans-Thorwald Schäfer ist jetzt im Alter von 83 Jahren gestorben.
Er war ein Macher – als engagierter Kommunalpolitiker, Feuerwehrkommandant und Geschäftsmann. Hans-Thorwald Schäfer ist jetzt im Alter von 83 Jahren gestorben. © Foto: Andrea Spatzal
Hechingen / Ernst Klett 14.12.2018
Kommunalpolitiker, Feuerwehrführer und Geschäftsmann. Hechingen hat einen Macher verloren.

Dass die Hechinger Feuerwehr ohne ihn nicht so erfolgreich dastehen würde, kann man unterschreiben. Und dass die Stadt Hechingen sich trotz mancher Widrigkeiten bestens behauptet hat, daran hat er ebenfalls über Jahrzehnte hinweg maßgeblich Anteil gehabt. Auch als Geschäftsmann hat er die Zollernstadt ein Leben lang unterstützt. Um Hans-Thorwald Schäfer ist es in der letzten Zeit stiller geworden. Nun ist er 83-jährig ganz verstummt.

Wenn er im Gemeinderat, dem er für die Freien Wähler von 1980 bis 2009 angehört hatte, schweigsam war, dann wusste man: Da kommt was. Und stets war der Kommunalpolitiker einer, der immer etwas Gehaltvolles zu sagen hatte, wenn er sich zu Wort meldete. Keine Fensterreden, sondern Fakten. Auf ihn konnte man zählen, er brachte die Projekte gezielt zu einem guten Ende.

Seit 1962 bei der Feuerwehr

An Feuerwehreinsätze, die Schäfer leitete, kann man sich als Zeitungsvertreter noch heute lebhaft erinnern: Seine Kommandos saßen. Sie waren exakt, kurz und wenn es sein musste auch laut. Die Feuerwehr Hechingen, das war Hans-Thorwald Schäfer. Seit 1962 gehörte er zur Mannschaft. Ein Vierteljahrhundert war er in der Führung, viele Jahre als Kommandant. Zudem war er stellvertretender Gesamtkommandant, und er hatte ebenso auf Kreis­ebene zahlreiche Ämter inne. Die Jugendfeuerwehr der Zollernstadt hat er aufgebaut und gefördert. Seit 2002 war er Ehrenkommandant der freiwilligen Truppe.

Stadtrat und Feuerwehr, das geht ans Privatleben. Das wiederum dürfte sowieso sehr knapp bemessen gewesen sein, denn Hans-Thorwald Schäfer war im Hauptberuf Geschäftsmann. Nach der Meisterprüfung hatte er 1959 das vom Vater 1926 gegründete Elektrogeschäft übernommen. Das hatte seinen Standort zuerst in der Bahnhofstraße gehabt, dann ging es in die Oberstadt, direkt neben das Rathaus.

Fabrik für Lampenschirme

Hans-Thorwald Schäfer baute den Standort und den Betrieb stetig aus. Elektro-Schäfer war in der weiten Region bekannt. Im Jahr 1961 war noch ein zweites Standbein hinzugekommen: die Produktion von Lampenschirmen in der Fabrik am Killberg.

Aber auch im Beruf ging es partout nicht ohne ehrenamtliches Engagement: Er war von 1969 bis 1972 letzter Obermeister der Elektroinnung Hohenzollern und bis 2000 stellvertretender Obermeister der Zollernalb-Innung. Außerdem war der Hechinger Mitglied der Tarifkommission des Lampenschirmverbands und im Gesellenprüfungsausschuss der Handwerkskammer. Annähernd 20 Jahre lang gehörte er der AOK-Vertretersammlung an.

Über den Beruf wiederum hatte der Hechinger seine Frau Waltraud kennengelernt – bei der Ausbildung in den 50er-Jahren in Schwenningen. Eine Tochter lebt in Gruol, eine in Neu-Ulm, und die beiden Söhne sind Hechingen treu geblieben. Zur Familie gehören inzwischen sieben Enkel und drei Urenkel.

Hans-Thorwald Schäfer ist an diesem Dienstag nach kurzer, aber schwerer Krankheit gestorben. Die Beerdigung ist am kommenden Dienstag, 18. Dezember, um 10 Uhr auf dem Heiligkreuz-Friedhof.

Gold und Silber und Ehrenbriefe

Auszeichnungen Was Hans-Thorwald Schäfer im Laufe seinen vielseitig engagierten Lebens alles an Würdigungen seiner zahlreichen Verdienste erhalten hat, das muss erst einmal zusammengetragen werden. Deshalb eine Auswahl. Den Gemeinderat verlassen hat der Hechinger im Dezember 2013 als Träger der Bürgermedaille seiner Heimatstadt. Der Gemeindetag Baden-Württemberg hatte ihm bereits 2001 die Ehrennadel in Silber verliehen. Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold gab es im Jahr 2000 für ihn. Die Verdienstnadel in Gold erhielt Schäfer für besondere Verdienste im elektrotechnischen Handwerk in Baden-Württemberg. Seit dem Jahr 2002 hatte er den Goldenen Meisterbrief der Kreishandwerkerschaft Zollernalb. Das Goldene Ehrenzeichen der Handwerkskammer Reutlingen gehört ebenfalls in die Sammlung seiner vielen Auszeichnungen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel