Ungewöhnlicher Flugverkehr war am Samstag über dem Zollernalbkreis zu sehen. Der Zeppelin mit dem Aufdruck #allefüralle ist für das Forschungszentrum Jülich unterwegs.

Wie wirkt sich der Corona-Shutdown auf die Luftqualität aus?

Er transportiert Messgeräte, wie deren Hilfe untersucht wird, wie sich die Corona-Pandemie auf die Luftqualität auswirkt. Auf den Flügen werden Kohlenmonoxid, Stickoxide und Ozon gemessen. Auch der Feinstaubgehalt der Luft wird erfasst. Die Messgeräte befinden sich in einer 20 Kilogramm schweren Alubox unterhalb der Passagierkabine.

Auf dem Rückflug von Stuttgart an den Bodensee

Die Zeppelin-Flüge sollen zeigen, wie genau sich der Corona-Shutdown auf die Luft auswirkt. Es handle sich um einmalige Beobachtungsmöglichkeiten, die bestehende Wissenslücken schließen könnten, sagen die Jülicher Troposphärenforscher. Die ersten Ergebnisse sollen in wenigen Tagen vorliegen. Der Zeppelin untersuchte zuletzt die Luftqualität im Großraum Stuttgart und war auf dem Rückflug zu seinem Heimathafen in Friedrichshafen am Bodensee, als er am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr die Zollernalb überquerte.

Auch interessant: