Austausch Zehntklässler des Hechinger Gymnasiums besuchen Seattle

Hechingen / Florian Kommer 28.07.2017

Im Rahmen des Austausches besuchten die Zehntklässler des Hechinger Gymnasiums die Stadt Seattle. Während ihres dreiwöchigen Aufenthalts im April und Mai erkundeten die Schüler unter anderem die berühmte „Space Needle“ von Seattle und vieles mehr.

Seattle ist eine amerikanische Großstadt, die im Nordwesten der USA, nahe der kanadischen Grenze liegt. Vormittags wurde meistens die Schule der Austauschpartner, eine katholische Privatschule in der Nähe von Seattle, besucht, während nachmittags Zeit für Ausflüge war. Die Schüler waren in Gastfamilien untergebracht und hatten so die Möglichkeit, das amerikanische Alltagsleben kennenzulernen.

Organisiert wurde die Reise nach Seattle von den Lehrerinnen Sonja Langenstein und Marlene Vilgis. Die Schüleraustauschbegegnung wurde aus Mitteln des German American Partnership Program (GAPP) des Auswärtigen Amtes gefördert und durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz unterstützt.

Der Gegenbesuch der amerikanischen Austauschschüler fand vor wenigen Wochen statt. Während ihres dreiwöchigen Aufenthalts in Hechingens haben sie den Schulunterricht besucht und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region besichtigt. Dazu gehörten die Burg Hohenzollern und das Freilichtmuseum in Stein. Dazu kamen zwei Ausflüge nach Tübingen und Stuttgart. Ein weiterer Höhepunkt des Programms war ein Ganztagesausflug an den Bodensee, an dem auch die deutschen Schüler teilnahmen. Besichtigt wurden Meersburg, der Affenberg bei Salem und die Pfahlbauten in Unteruhldingen. Für die amerikanischen Austauschschüler folgte auf den Aufenthalt in Hechingen eine zehntägige Städtereise durch Deutschland und Österreich, bei der sie unter anderem Berlin, München und Wien besichtigten. Für die Schüler aus beiden Ländern hat der Austausch einen Zuwachs an Sprachkenntnissen, kulturellen Erfahrungen und internationalen Kontakten bedeutet, gleichzeitig aber auch sehr viel Spaß gemacht.

The Big Challenge – Die große Herausforderung

Wettbewerb 100 Jugendliche stellten sich den Herausforderungen des europaweiten Englisch-Wettbewerbs und beschäftigten sich mit 45 Aufgaben zu Grammatik, Wortschatz, Aussprache, Leseverständnis und Landeskunde. Bei den Aufgaben mit steigendem Schwierigkeitsgrad mussten sie sich unter vier Antwortmöglichkeiten entscheiden. Gefragt war in Klasse 5 beispielsweise, was man sich unter dem Tower of London vorzustellen hat, oder in Klasse 9, wie man im Englischen „zwei Fliegen mit einer Klappe“ schlägt.

Preise Die Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei und erzielten gute Ergebnisse, die mit einem Diplom für jeden Schüler und Sachpreisen belohnt wurden. Besonders erfolgreich waren Florian Dyma (Klassenstufe 5), Aleyna Bendrin (Klassenstufe 6), Elisabeth Wir (Klassenstufe 7), Mark Wir (Klassenstufe 8) sowie Tobias Winkler (Klassenstufe 9).