WOHIN AN OSTERN?: Zu Mozart oder Metal

ERNST KLETT 04.04.2015

Das Programmangebot an Ostern im Hohenzollerischen ist wieder ganz traditionell; nämlich nicht überbordend, weil diese Tage den Kirchen gehören. Schließlich sollen die Leute nicht nur an Weihnachten die Gotteshäuser füllen. Mindestens zwei Schmuckstücke sind in den Hechinger Gottesdiensten enthalten, beide am Ostersonntagmorgen. In der Stiftskirche wird im Hochamt Mozarts Spaur-Messe gegeben mit Stiftschor, Kammerorchester und Solisten. Eine Adresse weiter, bei der Johanneskirche, ertönt erstmals die neue Glocke, zehn Minuten lang sogar solo. Das hört man sich, so empfiehlt die Gemeinde, am besten im Freien an.

Damit wäre dieser Teil des österlichen Programmangebots gewürdigt. Es gibt noch mehr, für das es sich lohnt, die Feiertagsruhe zu unterbrechen. Da wäre das Römische Freilichtmuseum Stein, das in die neue Saison gestartet ist und heute in der HZ ausführlichst gewürdigt wird. Ebenfalls empfehlenswert ist der besondere Stadtspaziergang in Haigerloch am Ostermontag. Elisa Schroth stellt Bräuche der Jahreszeit vor und beantwortet interessante Fragen.

Der Oster-Tipp überhaupt jedoch ist das Kontrastprogramm: Die Zollernalb-Hardrocker von Rebellious Spirit treten heute Abend im Balinger Sonnekeller auf. Allerdings vergleichsweise österlich gesittet, nämlich unplugged. Die Metal-Branche beherrscht bekanntlich auch das. Aber hinterher freut man sich umso mehr aufs Elektrogitarrengewitter.