Zollernalbkreis Winterfrust statt Frühlingslust

Der März bescherte Ostern im Schnee.
Der März bescherte Ostern im Schnee.
Zollernalbkreis / KARL-HEINZ JETTER 05.04.2013
Winterfrust statt Frühlingslust bescherte der zurückliegende Monat März. An 15 Tagen lag Schnee, an 21 Tagen herrschten frostige Temperaturen.

Zu kalt, aber auch zu dunkel und zu trocken war das diesjährige Märzenwetter, denn im Durchschnitt der Vergleichsperiode (1981 bis 2010) ist es hierzulande im März durchschnittlich plus 4,3 Grad warm/kalt, an Niederschlag in Form von Regen oder Schnee fallen durchschnittlich 57,8 Liter pro Quadratmeter, und die Sonne scheint (1991 bis 2010) durchschnittlich 136,6 Stunden.

Der zurückliegende März brachte es dagegen auf eine Mitteltemperatur von nur plus 1,9 Grad Celsius, 40,1 Liter Niederschlag und auch nur 118,7 Sonnenscheinstunden. Zur Erinnerung: Der März des Jahres 2012 hatte rund doppelt so viel Sonnenschein.

Zum Monatsanfang gab es noch Hoffnung auf einen lieblichen März. Nach dem zu kalten Februar wurde es tagsüber von Tag zu Tag wärmer und die Sonne zeigte sich am 4. des Monats schon über zehn Stunden lang. Am 7. März wurde dann die Monatshöchsttemperatur von plus 16,9 Grad erreicht und die Frühblüher blickten hoffnungsvoll der Sonne entgegen. Doch die Hoffnung trog. Genau eine Woche später - am 14. März - war es am kältesten. Minus 9,7 Grad Celsius zeigte da das Thermometer an. Der Regen in den Tagen davor wurde nun wieder durch Schnee ersetzt. In den Folgetagen wurde es zwar wieder etwas wärmer, aber vom erhofften Frühlingswetter weit und breit keine Spur.

Im letzten Monatsdrittel - und pünktlich zum Beginn des kalendarischen Frühlings - kehrte der Winter dann mit all seinen Unannehmlichkeiten nochmals zurück.

Jetzt war wieder jeder Tag ein Frosttag, am 25. und 26. März kam die Temperatur ganztägig nicht über null Grad hinaus - solche Tage werden als Eistage bezeichnet.

Zum Frost hinzu schüttete in der Karwoche Frau Holle nochmals ihre Betten aus, und so lag zum Messtermin am Morgen jeweils eine geschlossene Schneedecke. So auch am Ostersonntag - dem Monatsletzten - mit drei Zentimeter Schnee auf Stationshöhe und gerademal plus 1,5 Grad als Tageshöchsttemperatur. Diese Wetterverhältnisse luden nicht gerade zu einem Osterspaziergang ein.

Zur Erinnerung: Am Heiligen Abend des Jahres 2012 war die Tageshöchsttemperatur plus 17,9 Grad und am ersten Weihnachtsfeiertag plus 15,7 Grad. Heuer also weiße Ostern - die letzten gab es am 23. März 2008. So musste der Osterhase in diesem Jahr als Schneehase zu den Nesterm der Kinder hoppeln.

Info Alle angeführten Werte

wurden an der Messstation in Balingen-Heselwangen, 573

Meter über dem Meer,

registriert

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel