Nicht nur der Spielbetrieb ruht, auch trainiert wird nicht – zumindest nicht mannschaftlich gemeinsam. Trotzdem sollen sich auch die Fußballer aus den unteren Ligen fit halten – für die mögliche Fortsetzung der Runde. Dafür angepeilt worden war – noch optimistisch – das Wochenende nach dem 20. April. Das jedoch scheint angesichts der sich täglich verschärfenden Corona-Krisenlage eher unwahrscheinlich.

Ermantraut ist von der Disziplin überzeugt

Wie schätzen die Clubs im Hohenzollerischen die Situation ein? Und wie haben sie ihre Kicker gebrieft? Die HZ sprach mit drei Trainern. Einer davon: Stefan Ermantraut. Nein, sagt der Trainer des FC Hechingen, er habe seinen Spielern keine individuellen Trainingspläne für zuhause an die Hand gegeben. Dessen ungeachtet ist er überzeugt, dass die Jungs so viel Selbstdisziplin mitbringen, dass sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten fit und gesund halten.

Ob es darauf überhaupt noch ankommt? Der Bezirksligacoach weiß es nicht – wie auch! –, aber er könnte sich durchaus vorstellen, dass die Saison in den unteren Liegen gar nicht fertig gespielt wird. Was dann? „Alles auf Null“, sagt Ermantraut, „auch wenn’s nicht gerecht ist. Das ist dann höhere Gewalt.“ Ein Szenario, das sich der Hechinger Coach auch für den Profi-Fußball vorstellen kann? Eher nicht, sagt er. Das zu vermeiden, dafür werde sicher alles getan. Mündend wahrscheinlich in Geisterspielen. Keine schöne Vorstellung. Zumal: „Die Corona-Krise wird uns noch lange begleiten“, ist sich Stefan Ermantraut sicher.

Söll schließt Annullierung nicht mehr aus

Dennis Söll, Trainer des Landesligisten TSV Trillfingen, sieht es wie sein Hechinger Kollege. Zwar hat er seinen Kickern sehr wohl einen Laufplan mitgegeben für die nächsten Wochen und dazu den klaren Auftrag, sich fit zu halten und nicht gehen zu lassen, doch will auch er eine komplette Annullierung der Saison 2019/2020 nicht mehr ausschließen. In den unteren Liegen, versteht sich. Bei den Profis geht er davon nicht aus. Da werde man wohl die „Option Geisterspiele“ wählen (müssen).

Bei einem Zurück-auf-Null in den unteren Ligen würde der TSV Trillfingen als aktuell Letzter der Landesliga profitieren. Das wäre Söll nicht recht, weshalb er die Runde natürlich am liebsten „irgendwie zu Ende spielen möchte“. Doch an ihm liegt es nicht zu entscheiden.

Pflumm: „Eine gute Mannschaft bleibt gut.“

Das weiß auch Manuel Pflumm. Der Spielertrainer des SV Rangendingen ist zwar überzeugt, dass seine Jungs eigenverantwortlich für ihre Fitness und Kondition sorgen (mit Waldläufen, Liegestützen… wozu es auch kein Gerätetraining im ohnehin geschlossenen Studio braucht), aber so richtig überzeugt vom Wiederanpfiff in den unteren Ligen ist er nicht. Und ergänzt: „Wir sind mit jeder Entscheidung einverstanden.“ Dabei bliebe dem SV Rangendingen als aktuell Erstem der Bezirksliga mit einem ultimativen Abpfiff der Runde der mögliche Aufstieg versagt. „Dann ist das so“, sagt Pflumm und fährt fort: „Eine gute Mannschaft spielt auch in der neuen Runde gut.“

Einzig gewahrt wissen möchte Manuel Pflumm bei einer Annullierung, dass sie „für alle Ligen“ gleichermaßen gilt – „von der Bundesliga bis zur Kreisliga C“. Ist so etwas überhaupt denkbar? Warum nicht, entgegnet Pflumm. „Es bleibt alles wie vor Beginn der Saison. Dann haben die vermeintlichen Absteiger Glück gehabt und die vermeintlichen Aufsteiger Pech. Das nennt man dann höhere Gewalt.“

Von Spielen vor Geisterkulisse jedenfalls hält der Coach wenig: „Dann stehen die Fans zu Tausenden vor den Stadien“, ist er überzeugt.

Profis können gut mal verzichten

Ein Wort noch zu den Nachrichten, wonach immer mehr Profikicker in der Corona-Krise auf Teile ihrer Gehälter verzichten – zur Entlastung ihrer Clubs. Das hatten Ermantraut, Söll und Pflumm nicht anders erwartet. Wobei der Rangendinger Spielertrainer recht deutlich wird: „Bei den Gehältern, die vor allem von den Vereinen an der Spitze der Ersten Bundesliga gezahlt werden, könnten die Spieler viel mehr geben als sie es bisher getan haben.“

Das könnte auch interessieren

Unfall auf B 27 zwischen Erzingen und Dotternhausen Auto fährt Abhang hinunter und bleibt auf einer Wiese liegen

Erzingen