Stetten bei Hechingen Wenn die Decke zu niedrig ist

Stetten bei Hechingen / FRANZ BUCKENMAIER 03.02.2014
Die Hagaverschrecker haben die Stettener Saalfasnet mit einem fulminanten Showtanzabend eröffnet. Insgesamt 13 Gruppen zeigten ihr Können, und das war durchweg spitze, teilweise atemberaubend.

Die Gruppen beim Showtanzabend der Narrenzunft Stetten überboten sich gegenseitig mit sportlichen und akrobatischen Einlagen und begeisterten ihr enormes Publikum hellauf. Tosender Beifall und Forderungen nach Zugaben begleiteten die Auftritte. Die Höhe der Festhalle reichte fast nicht aus, wenn sich Menschenpyramiden bildeten. Alle Gruppen zeigten sich bei Kostümen, Kulissen und Choreographie äußerst kreativ und boten ausgezeichnete Leistungen. Sowohl die Tänzerinnen und Tänzer als auch die leitenden Personen verdienen ein hohes Lob.

Zu Beginn hatte Beatrice Wolf, die auch die Regie über den Abend hatte, Publikum und Tanzgruppen. Daniela Pfister führte souverän durchs Programm. Zur Eröffnung präsentierte sie die kleine Tanzgarde der Hagaverschrecker mit dem Motto "Glücksfee auf der Suche nach einem Freund" unter der Leitung von Vanessa Wolf und Beatrice Wolf. Susi Herrmann und Berta Geckeler sind die Chefinnen von "Lets Fetz" der Narrhalla Boll. Sie tanzten nach dem Motto "Ein Superheld ist der, der sich für super hält". Die Narrenzunft Pflommasäck aus Erzingen tanzte mit ihrer kleinen Garde "Nehmt Euch in acht, die Troublemaker kommen an die Macht". Unter der Leitung von Conny Eberwein präsentierte die Tanzgruppe des SV Weilheim "Steam-Punk, eine Zeit, die es so leider nicht gegeben hat". In den Sommer entführten die "Mixed Emotions" der Narrhalla Boll unter Leitung von Simone Eichmüller mit dem Motto "Hipp, Hipp, Hurra, die Eiskugeln sind da". Den Abschluss der ersten Programmhälfte machten die Flotten Hosen des TSV Stein, wie immer gecoacht von Alexandra Supper, mit "Glück auf".

Die Showtanzgruppe der Butzenzunft Hirrlingen eröffnete mit "Miami Nights" den zweiten Teil. "Just Dance" des TSV Stein unter der Leitung von Alexandra Supper und Daniela Danner hatte die "Zeichen der Zeit" im Programm. Abwechslung in die Figuren brachten die Salamander der Steinemer Sadbolla unter Leitung von Elke Stehle. Die meisten Personen und aufwendigsten Figuren hatte das Spandale-Ballett aus Geislingen mit "Mechanisch bunt". Die Showtanzgruppe des Musikvereins Bierlingen brachte "Wir Kinder der 90er - voll verspielt". Den Abschluss machten die große Garde der Narrenzunft Gruol mit "Mädchen gib acht, wenn das Labyrint der Schatten zum Leben erwacht" unter Leitung von Caroline Wyland und die große Tanzgarde der Gastgeber mit "Komm spiel mit mir".

ZITAT DES TAGES

Ond dahoim hoscht an Wasserfall en de Aura.

Franz Buckenmaier

Unser Stettener Berichterstatter charakterisiert sprachgewaltig die Lautstärke eines Showtanzabends.