Hechingen Wasser marsch in Madzayani

Hechingen / FRANZ BUCKENMAYER 01.08.2012
Ein Brunnen mit Handpumpe hat jetzt das kenianische Dorf Madzayani. Mit Geld- und Sachspenden der Keniafreunde rund um Hechingen wurde das Projekt realisiert. Lange Fußmärsche sind nun passé.

Die Keniafreunde in Hechingen hatten allen Grund, sich zu freuen: Aus dem kenianischen Dorf Madzayani im Bezirk Malindi kam die Mitteilung, dass der durch Geld- und Sachspenden von den Keniafreunden geförderte Brunnen im Dorf fertig gestellt werden konnte.

Die Einwohner des Dorfes und ihr Verbindungsmann zu den Keniafreunden, Pastor Justus, bedankten sich bei den Keniafreunden für die Unterstützung bei der Wassersuche und dem Brunnenbau. Die Freude bei den Dorfbewohnern sei groß, denn das lebensnotwendige Wasser können sie nun direkt im Dorf holen.

Bisher mussten die Frauen bis zur nächsten Wasserstelle zwei Stunden zu Fuß gehen und dann zwanzig Liter Wasser zwei Stunden zurück zum Dorf tragen.

Dank der Unterstützung durch die Keniafreunde haben die Dorfbewohner nun einen Brunnen mit Handpumpe im Dorf und damit die langersehnte Wasserstelle direkt vor Ort.

Zunächst haben die Männer des Dorfes begonnen den Brunnen zu graben. In dreißig Meter Tiefe stießen sie aber auf felsigen Grund und kamen nicht mehr weiter. Deshalb musste extra aus Mombasa ein Bohrgerät geholt werden. Schon allein der Transport in das abgelegene Dorf war äußerst schwierig. Die Mühen waren jedoch nicht umsonst, denn das Bohrgerät stieß in achtzig Meter Tiefe auf Wasser, das genutzt werden konnte.

Nun gelang es dieses Wasser im Dorf in einen Brunnen zu fassen und jedermann kann es jetzt mit der Handpumpe aus der Tiefe holen. Im September diesen Jahres werden einige Keniafreunde nach Kenia reisen, um mit den Dorfbewohnern die Fertigstellung des Brunnens zu feiern.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel