Hechingen Waschzuber statt warmer Dusche Gelungener Herbstnachmittag im Marienheim

Aber hoppla: Eine Bauersfrau aus dem vorvorigen Jahrhundert war jetzt zu Besuch im Hechinger Marienheim.
Aber hoppla: Eine Bauersfrau aus dem vorvorigen Jahrhundert war jetzt zu Besuch im Hechinger Marienheim.
SWP 31.10.2014
Gretel Kommer, sonst die historische Nachtwächterin Balingens, war beim Herbstnachmittag im Hechinger Marienheim als Bauersfrau zu Gast.

Die Bewohner des Marienheimes kamen jetzt in der Cafeteria zusammen, um gemeinsam Kaffee und Kuchen zu genießen. Der Jahreszeit entsprechend gab es Zwetschgen- und Apfelkuchen und noch warmen Zwiebelkuchen. Dieser bildete für so manchen einen besonderen Gaumenschmaus. Um das herbstliche Mahl abzurunden, durfte frisch gepresster Apfelsaft von heimischen Streuobstwiesen nicht fehlen. Auch ihm wurde viel und gerne zugesprochen.

An diesem Nachmittag kam auch noch eine zünftige, stilechte Bauersfrau zu Besuch. Gretel Kommer war gewandet wie eine Bäuerin um das Jahr 1850. Anschaulich erzählte sie, wie hart das Leben der Landbevölkerung damals war, wie auch die Kinder zur Arbeit in Stall und Feld herangezogen wurden und was zur damaligen Zeit bei den kleinen Bauernfamilien auf den Tisch kam.

Die Waschkultur von einst war ebenfalls ein Thema: Waschzuber, Schüssel und Brunnen statt Dusche. So manchem Zuhörer stieg in seiner Vorstellung der Geruch von Schweiß und Stallmief in die Nase. Dies alles würzte Gretel Kommer mit Anekdoten, die vielen Zuhörern ein verständnisvolles Lächeln ins Gesicht zauberten. Es war also ein für Augen, Mund und Ohren gelungener, kurzweiliger Nachmittag der allen große Freude machte.