Kirche Wallfahrt der Kirchengemeinde St. Luzius nach Freiburg

Auf Wallfahrt waren jetzt Mitglieder der Katholischen Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen. Privatfoto
Auf Wallfahrt waren jetzt Mitglieder der Katholischen Kirchengemeinde St. Luzius Hechingen. Privatfoto © Foto: Privatfoto
Ernst Klett 19.10.2016

Die Römisch-katholische Kirchengemeinde Hechingen St. Luzius war jetzt erstmals auf gemeinsamer Tageswallfahrt nach Freiburg zur „Heiligen Pforte“. Der Anlass war das Jahr der Barmherzigkeit, das Papst Franziskus ausgerufen hat.

Um 8 Uhr morgens startete ein gut gefüllter Bus mit 48 gut gelaunten Personen nach Freiburg. Unterwegs betete Kaplan Rolf Paschke das Morgengebet der Kirche, und Stiftskantor Mario Peters stimmte die passenden Lieder an. Am Titisee legte die Gruppe eine kleine Kaffeepause ein. Am späten Vormittag kam man dann in Freiburg an.

Pfarrer Gabriel Maiwald feierte unterstützt von Kaplan Rolf Paschke und Diakon Karl Heinz Schäfer eine Messe im Priesterseminar der Diözese Freiburg. Mario Peters spielte die Orgel. Im Anschluss an die Messe gab es ein Mittagessen im Collegium Borromäum. Danach fand eine Führung durch das Freiburger Münster statt. Dort erfuhren die Teilnehmer einiges über die Geschichte der Kirche „Unserer Lieben Frau“. So wurden sie zum Beispiel auf das Freiburger betende Teufelchen, die verschiedenen Maßeinheiten aus dem Mittelalter, die in der Kirchenmauer eingraviert sind, und das Lot im Turm aufmerksam gemacht. Außerdem erfuhr die Gruppe einiges über die vielen Wasserspeier und die Gestaltung der verschiedenen Kirchenfenster, in denen die einzelnen Handwerkszünfte sich selbst und die Geschichte der Bibel darstellten. Im Anschluss traf man sich vor der „Heiligen Pforte“. Kaplan Paschke regte alle dazu an, sich bewusst auf Gott einzulassen und durch die Pforte zu schreiten. Jeder sollte sich dann ein wenig Zeit für sich nehmen und in einer Kirchenbank das Gespräch mit Gott suchen.

Danach konnten die Teilnehmer wählen, ob sie mit der Zahnradbahn auf den Schloßberg fahren oder lieber die Stadt erkunden möchten. Schließlich fuhr ein Teil der Gruppe auf den Schloßberg und genoss die wunderschöne Aussicht.

Auf dem Heimweg legten die Wallfahrer in Schömberg am Stausee nochmals eine Pause  sein. Zum Abschluss der Fahrt bedankte sich Pfarrer Gabriel Maiwald bei den Organisatoren und den Teilnehmern des Tages und drückte seine Freude darüber aus, dass diese Wallfahrt doch so begeistert angenommen wurde. Er ließ anklingen, dass auch zukünftig gemeinsame Ausfahrten unternommen werden sollten. Die Anwesenden klatschten begeistert Beifall.