Die Waldbrandgefahr ist auf der  höchsten Stufe 5 angelangt. Da genügt ein kleiner Funke – oder eine Scherbe, um im knacketrockenen Unterholz ein Feuer zu entfachen. Am späten Samstagnachmittaag passierte das in einem Waldstück an der westlichen Gemeindegrenze von Bodelshausen nach Hirrlingen. Auf einer Fläche von rund zwei Hektar brannten das Unterholz und der mit Blättern und Nadeln bedeckte Boden.

Ausgerechnet auf der höchsten und damit am schwierigsten zu erreichenden Erhebung der Markung, dem Hohenstöffeln, ein 530 Meter hoher Berg, war das Feuer aus noch ungeklärten Gründen ausgebrochen. Entdeckt hatte den Brand ein Sportflieger, der dunklen Rauch aus dem abgelegenen Waldstück westlich der Landesstraße nach Hemmendorf aufsteigen sah. Das war gegen 16.30 Uhr gewesen.

Ein Erkundungstrupp der Feuerwehr Bodelshausen lokalisierte die nicht direkt über Waldwege anfahrbare Fläche und löste Großalarm aus: Die Flammen fraßen sich ungehindert den Berg hinab und tiefer in den Wald hinein. Um Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen, brauchte es zahlreiche Tanklöschfahrzeuge, Pumpen und vor allem kilometerlange Schlauchleitungen. Allein sechs D-Rohre wurden verlegt.

Rund 110 Feuerwehrleute aus Hirrlingen, Hemmendorf, Dettingen, Weiler und Rottenburg waren im Einsatz. Hinzu kamen Einheiten aus Tübingen. Hechingen leistete mit drei Fahrzeugen Überlandhilfe. Ein Landwirt stellte sein 15 000 Liter-Güllewagenfass als Zwischenwasserspeicher zur Verfügung. Im Pendelverkehr wurden die Tanker am Ortsende von Bodelshausen an einem Hydrant mit Wasser gefüllt und quälten sich dann nach zwei Kilometer über enge Waldwege den Berg hinauf.

Die Einsatzleitung aus Polizei und zahlreichen DRK-Kräften aus Bodelshausen und Mössingen war rund einen Kilometer vom Einsatzort an der Stöffelberg-Hütte eingerichtet worden. Bürgermeister Uwe Ganzenmüller und Einsatzleiter Markus Steeb koordinierten mit Forstfachleuten und Feuerwehrführungskräften die Logistik der 15 Fahrzeuge. Ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera suchte nach weiteren Glutnestern. Letztlich gelang es Kräften das Feuer am Abend abzulöschen.

Info Der Rammert ist ein 18 Kilometer langer Waldrücken zwischen Rangendingen und Derendingen. Die höchsten Punkte liegen mit 555 Meter beim Schadenweiler Hof und in Hirrlingen.

8


Feuerwehren waren am Samstag beim Bodelshauser Waldbrand im Großeinsatz. Darunter war auch die Hechinger Wehr, die mit drei Fahrzeugen Überlandhilfe leistete.