Hechingen Voll das Leben in der Werkrealschule

Malen geht immer. Das wissen auch die Betreuerinnen des Hauses Nazareth, die derzeit 40 Ferienkinder in der Werkrealschule Hechingen betreuen. Heute haben die Pinsel aber Pause: Es geht auf Besichtigung zum Sternenbäck.
Malen geht immer. Das wissen auch die Betreuerinnen des Hauses Nazareth, die derzeit 40 Ferienkinder in der Werkrealschule Hechingen betreuen. Heute haben die Pinsel aber Pause: Es geht auf Besichtigung zum Sternenbäck. © Foto: Ernst Klett
Hechingen / Ernst Klett 28.08.2018
Ferienbetreuung, die Fortsetzung: Diese Woche hat die Verlässliche Grundschule 40 Kinder in der Obhut, nächste Woche 60.

Von wegen ruhige Zeiten am Schloßberg, wenn kein Unterricht ist. In der Grundschule schaffen die Handwerker, und gleich daneben, im Gebäude der Werkrealschule ist ebenfalls Umtrieb. Genauso draußen auf dem Schulhof, auf dem Sportplatz und zeitweise sogar in der Mensa. Nein, da sind keine besonders üblen Streber am Werk. Nach Ostern und Pfingsten folgt nun Ferienbetreuung der Verlässlichen Grundschule Hechingen in den Sommerferien. Die ist sonst in der Grundschule untergebracht, aber die ist in diesem Sommer ja anderweitig besetzt.Das wiederum macht überhaupt nichts, denn wer am Montagmittag vorbeigeschaut hat, der erkannte ganz schnell, dass sich die Kinder und ihre zahlreichen Betreuerinnen und Betreuer aus dem Team des Hauses Nazareth schon bestens eingelebt haben.

Conny Schneider führt Regie in der ersten Woche. Insgesamt 40 Kinder werden beschäftigt mit den üblichen Angeboten wie Malen und Basteln. Die ganze Woche geht das so? Mitnichten! Heute wird die Großbäckerei Sternenbäck besucht, am Mittwoch geht es auf den Spielplatz von Bechtoldsweiler, am Donnerstag darf die Feuerwehr sich den Kleinen vorstellen, und am Freitag ist zum Abschluss das Polizeirevier dran. Die meisten der Kinder, zu denen sich diese Woche eine Gruppe der Lebenshilfe Zol­lernalb gesellt, bleiben den ganzen Tag. Das Mittagessen liefert die Gaststätte „Glufamichel“, die in Schulzeiten die Mensa betreibt.

Nächste Woche sind es dann nochmal 20 Kinder mehr. Da geht es unter anderem ins Rathaus und zum Bürgermeister und noch in die Villa rustica. Das Motto der diesjährigen Sommerferienbetreuung „Rundherum in unserer Stadt“ wird also ausführlich in die Tat umgesetzt. 

40

Kinder sind in dieser Woche in der Obhut der Verlässlichen Grundschule, und nächste Woche wird noch draufgelegt. Dann sind es insgesamt 60 Mädchen und Buben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel