Boll Vier neue Mitglieder für die Feuerwehr Boll

Die Aufnahme neuer Mitglieder und Neuwahlen standen im Zentrum der Hauptversammlung der Feuerwehrabteilung Boll - von links: Abteilungskommandant Andreas Hoch, Amelie Konstanzer, Tobias Buckenmaier, Lukas Steinhilber, der neue Kassierer Oliver Wolf, Exkassierer Franz-Anton Ott und Gesamtstadtkommandant Maik Bulach. Foto: Steinhilber
Die Aufnahme neuer Mitglieder und Neuwahlen standen im Zentrum der Hauptversammlung der Feuerwehrabteilung Boll - von links: Abteilungskommandant Andreas Hoch, Amelie Konstanzer, Tobias Buckenmaier, Lukas Steinhilber, der neue Kassierer Oliver Wolf, Exkassierer Franz-Anton Ott und Gesamtstadtkommandant Maik Bulach. Foto: Steinhilber
CHRISTIAN STEINHILBER 23.01.2012
Viel Lob gab es für die Feuerwehrabteilung Boll bei ihrer Jahreshauptversammlung. Dabei wurde unter anderem Rückschau gehalten auf sieben Einsätze und die Aufnahme vier neuer Mitglieder.

Abteilungskommandant Andreas Hoch eröffnete die Hauptversammlung der Boller Wehr mit Grußworten. Es folgte die Totenehrung und die Protokollnachlese der letztjährigen Sitzung. Danach hieß der Abteilungskommandant vier neue Aktive in der die Einsatzabteilung willkommen: Von der Jugendfeuerwehr in die aktive Mannschaft wechselten zum 1. Juli 2011 Tobias Buckenmaier, Amelie Konstanzer und Lukas Steinhilber. Eine Aufnahme zum selben Termin, aus der Bevölkerung, glückte mit Mathias Lohmüller. Dem gegenüber stehen zwei Abgänge.

In seinem Jahresbericht blickt Andreas Hoch auf ein arbeitsreiches, aber auch erfolgreiches Dienstjahr zurück. Kurz genannt seien ein Erste-Hilfe-Training, eine Waldbegehung, die Mithilfe beim Hanami-Fest des Obst- und Gartenbauvereins, die Ausrichtung der Gesamtstadtjahreshauptübung, die eigene Jahreshauptübung und der Abteilungsausflug nach Heidelberg. Für das Jahr 2012 wurde schon Vorsorge getroffen für etwaige Umbaumaßnahmen im Feuerwehrhaus sowie die Beschaffung eines neuen, größeren Feuerwehrautos vom Typ TSF-W.

Trotz dieser Aussichten und einer starken Truppe wies der Abteilungskommandant darauf hin, in Sachen Nachwuchswerbung nicht nachzulassen, um die Verfügbarkeit der Wehr auch zukünftig gewährleisten zu können.

Der Gerätewart und stellvertretende Abteilungskommandant Martin Kuricini konnte vom guten Umgang der Feuerwehrmänner mit ihren Gerätschaften und ihrer Ausrüstung berichten. Neubeschafft wurden so genannte Motion-Scouts für die Atemschutzgeräteträger. Diese dienen zur Sicherheit und dem leichteren Auffinden eben dieser Feuerwehrleute, falls sie bei einem Einsatz verunglücken sollten. Neben zwei Fluchtrettern stattete sich die Abteilung, durch Zuschuss der Ortschaftsverwaltung und einem Eigenanteil, auch mit Helmlampen aus.

Dem Bericht der Altersabteilung folgte der von Kassierer Franz-Anton Ott. Er bilanzierte ein kleines Minus in der Kasse. Im Anschluss an die einstimmige Entlastung des Kassierers und der Kassenprüfer fanden die Neuwahlen statt. Als neuer Kassierer sitzt künftig Oliver Wolf, einstimmig gewählt, im Sattel. Das Amt der Kassenprüfer übernahmen erneut Franz Dehmer und Mathias Heinzelmann.

Kleine Präsente gab es im Anschluss für zehn Feuerwehrmänner der Abteilung Boll für ihren sehr guten Übungsbesuch. Für seine sechs Jahre im Amt erhielt natürlich auch Exkassierer Franz-Anton Ott eine Anerkennung.

Zum guten Schluss gab es Grußworte. Gesamtstadtkommandant Maik Bulach stellte der Boller Wehr noch einige neue Einsatzhosen in Aussicht. Ebenso wies er darauf hin, dass man bei der Beschaffung des neuen Feuerwehrautos nicht auf die günstigste Variante, sondern auf die qualitativ langlebigste achten werde. Das jetzige Boller Fahrzeug soll dann das älteste Fahrzeug vom Typ TSF in Stein ersetzen.

Ortsvorsteher Peter Beck würdigte die ehrenamtliche Arbeit der Floriansjünger und beklagte, dass die Wichtigkeit der Freiwilligen Feuerwehr oft vergessen werde. Daher dankte er sowohl dem Gesamtstadtkommandanten für dessen Arbeitseinsatz, seine Offenheit und Transparenz als auch der gesamten Boller Wehr nachdrücklich für ihr großes Engagement. Diesem Dank schloss sich Stadtrat Huber an.