Sickingen Viel Platz und Licht

SWP 06.11.2013
Die Erweiterung des Kindergartens in Sickingen - hier wird Platz für eine Kleinkindgrup- pe geschaffen - kommt voran. Der Ortschaftsrat ist zufrieden.

Die Ortschaftsräte konnten sich jetzt von der Qualität des neuen Gruppen-, Neben- und Abstellraums, des Wickel-, Schlaf- und Personalbesprechungsraumes sowie der WCs des Kindergartens selbst überzeugen. Als sehr gelungen empfanden sie im Erdgeschoss den Licht durchfluteten Verteilerflur, in den noch eine Garderobe und ein Windfang eingepasst werden. Er verbindet barrierefrei den bestehenden Kindergarten auf gleichem Niveau mit dem Anbau und garantiert bessere Funktionszusammenhänge. Im teilunterkellerten Untergeschoss, das einen Abstell-, Hauswirtschafts- und Heizraum umfasst, hätten sich die Ortschaftsräte einen Verputz auf den Betonwände gewünscht.

Die Kindergartenleiterin hob lobend hervor, dass während der Bauphase der bestehende Kindergarten nicht geschlossen werden musste. In den Ferien wurde die alte Elektroheizung entfernt und durch eine Gasheizung ersetzt.

Im Einvernehmen mit den Ortschaftsräten wurde die Gartenvergrößerung geregelt, die den Spiel- und Fußballplatz in keiner Weise beeinträchtigt. Es ist geplant, dass der Kindergarten auch die Schaukel auf dem Dorfanger mitbenutzen kann. Außerdem stimmte das Gremium einer Solarnutzung des Daches zu.

Architekt Jürgen Sprenger setzte sich mit seinem Gestaltungsvorschlag für den Eingangsbereich durch, der nicht auf der gesamten Länge des Kindergartens Parkplätze vorsieht. Es gibt, wie geplant, nur zwei Parkierungsflächen für insgesamt fünf Autos, die von einer Grünzone mit einem Zugangsweg zum Kindergarteneingang unterbrochen werden. Weitere sieben bereits bestehende Parkplätze in der Albstraße werden dem Kindergarten zugeordnet. Dort sollen in Zukunft die Erzieherinnen ihre Autos parken.

Obwohl in diesem Jahr keine Finanzmittel mehr zu Verfügung stehen, billigte der Ortschaftsrat einstimmig alle Maßnahmen, die den Parkplatz an der Albstraße mit dem Gehweg zum Kindergarten verbinden sowie die Sanierung und Reparaturen des Gehwegs vom Kriegerdenkmal bis zum Mündungsbereich Hofackerstraße, um eine intakte Ensemblewirkung zu erzielen.

Zufrieden zeigte sich der Architekt, dass der vom Gemeinderat gesetzte Finanzrahmen von rund 530 000 Euro bislang eingehalten wurde. Vehement wies er die Meinung von Ortschaftsrat Adam Bock als "Stimmungsmache" zurück, der sagte, dass der Sickinger Kindergarten, übrigens wie alle anderen öffentlichen Bauten, im Vergleich zu privaten Hausbauten viel zu teuer sei. Der Architekt listete die Kalkulation auf, die transparent und jederzeit nachprüfbar sei.