Hechingen Videoüberwachung gegen böse Buben

Hechingen / SWP 27.02.2015
Das Hechinger Unternehmen za-internet präsentiert seine Videoüberwachungsanlage C-Mor jetzt bei der Landesmesse der Elektrobranche.

Derzeit ist zwar etwas Ruhe eingekehrt, aber die Saison der Einbrecher dürfte noch nicht vorbei sein. Ein Mittel gegen die bösen Buben kann gezielte Überwachung des Häusles sein. Eine einfach zu installierende, aber dennoch professionelle Videoüberwachung kommt direkt aus Hechingen: Bei der größten Landesmesse der Elektrobranche, der "eltefa 2015", die vom 18. bis 20. März in Stuttgart stattfindet, präsentiert der Internet-Provider za-internet seine Videoüberwachungsanlage C-Mor in Halle 3, Stand C41. Für Elektriker und Elektroinstallateure bietet der Bereich der Videoüberwachung neue und interessante Geschäftsfelder. Die Firma za-internet lässt wissen: C-Mor ist eine einfach zu installierende und netzwerkbasierende Lösung für die professionelle Videoüberwachung. Bei der Messe "eltefa" können sich Fachbesucher einen Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten der Videoüberwachungslösung verschaffen.

Den Fokus legt za-internet in diesem Jahr auf die Bauüberwachung und die Überwachung des Eigenheims - auch von unterwegs. Je nach Budget bietet das Unternehmen unterschiedliche Lösung an. Kunden haben die Wahl zwischen Komplett-Systemen, reinen Software-Lösungen und Hardware- und Software-Servern. Bei den Komplett-Systemen liefert za-internet die gewählten Server inklusive vorkonfigurierter Software und IP-Kameras aus.

Vorgestellt wird bei der Messe außerdem der neue zaberry remote. Das ist ein kleiner Mini-Router auf Raspberry-Pi-Basis. Dieser stellt eine Verbindung zum Rechenzentrum der za-internet GmbH her und bekommt von dort eine feste IP-Adresse. Kunden, die nur über eine dynamische IP-Adresse verfügen, können sich so aktuelle Bilder der Videoüberwachung per Fernzugriff von unterwegs auf ihren Monitor oder ihr Smartphone holen.

Als Vorteil von C-Mor gilt, dass nur die Hardware in dem zu überwachenden Bereich installiert werden muss. Das Monitoring erfolgt über das Netzwerk beziehungsweise über das Internet. Es muss keine Hardware oder Software am Endgerät des Kunden installiert werden. Ein Browser und ein Internetzugang genügen.

Die za-internet GmbH wurde im Jahr 2000 in Hechingen gegründet und betreibt in der Zollernstadt ein eigenes Rechenzentrum mit annähernd 100 Servern. Dazu gehören Webserver, Mailserver, DNS-Server und Datenbankserver sowie komplette Mietsysteme von Kunden. Insgesamt werden rund 500 Webseiten im Rechenzentrum gehostet.

Im Jahr 2003 stellte za-internet erstmals die webbasierte Videoüberwachungslösung C-Mor vor. Dank der einfachen Bedienerführung sei die Anlage sowohl in Deutschland als auch weltweit sofort auf eine positive Resonanz gestoßen, heißt es einer Presseinformation. Features wie Internetabfrage von jedem Punkt der Erde, Alarmfunktionen, Bewegungserkennung, Festplatten-Speichermanagement gehören zum Standard. Die Firma betont: Das Produkt wird von Ingenieuren in Deutschland stetig weiterentwickelt und verbessert. Mehr Infos unter www.c-mor.de.