Hechingen Verkehrsverbund erhöht im neuen Jahr seine Preise

SWP 28.08.2015
Der Verkehrsverbund Naldo hebt zum 1. Januar kommenden Jahres seine Fahrpreise um durchschnittlich 2,5 Prozent an. Nicht bei den Kurzstrecken.

"Der Naldo-Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am 29. Juli beschlossen, den Naldo-Tarif zum 1. Januar 2016 um durchschnittlich 2,5 Prozent zu erhöhen. Allerdings war den Verantwortlichen wichtig, dass die Einzelfahrscheine und Tagestickets auf kurzen Strecken, also in den Stadttarifen und in der Preisstufe eins, nicht erhöht werden." So lässt sichg Naldo-Geschäftsführer Dieter Pfeffer in einer aktuellen Pressemitteilung des Verkehrsverbunds zitieren.

Die Tariferhöhung versuche der Verbund "so maßvoll wie möglich" vorzunehmen, sagte Pfeffer. Insbesondere die Marktverträglichkeit werde sorgfältig abgewogen. Daher würden die Fahrkarten des Gelegenheitsverkehrs um durchschnittlich 1,8 Prozent und die des Berufsverkehrs um 2,7 Prozent erhöht.

Leider, so Dieter Pfeffer weiter, mache sich beim Verkehrsverbund der permanente Rückgang der Schüler spürbar bemerkbar. Daher müssten bei gleichbleibenden Kosten in der Schülerbeförderung die Schülermonatskarten überdurchschnittlich erhöht werden, um 2,7 Prozent Mehreinnahmen zu erzielen; nämlich 3,7 Prozent in der Preisstufe 1 und 4,2 Prozent in den restlichen Preisstufen.

Nach oben gesetzt hat der Naldo schon zum 1. Juli dieses Jahres das sogenannte erhöhte Beförderungsentgelt, das fällig wird, wenn Kunden ohne gültigen Fahrschein unterwegs sind. Schwarzfahrer zahlen statt 40 nun 60 Euro. Der Naldo versuche damit und mit verstärkten Kontrollen die Fahrgeldausfälle durch Schwarzfahrer zu verringern, erklärte Geschäftsführer Pfeffer.

Info Gesellschafter des Naldo sind die vier Verbund-Landkreise sowie die 48 Verkehrsunternehmen der Region mit jeweils 50 Prozent Gesellschaftsanteilen. Gemeinsam entscheiden sie jährlich im Sommer über die Weiterentwicklung des Naldo-Tarifs.