Was für eine Nachricht mitten im August! Hechingen bekommt in diesem Jahr einen neuen Weihnachtsmarkt, einen fürstlichen Weihnachtsmarkt. Die Veranstaltung mit historischem und künstlerischem Flair soll im Fürstengarten rund um die Villa Eugenia stattfinden. Der fürstliche Weihnachtsmarkt soll den Sternlesmarkt auf dem Marktplatz ersetzen, dessen Konzept sich überlebt hat. Stattfinden wird das Ereignis freilich nicht am ersten, sondern am dritten Adventswochenende, am 14. und Dezember.

Bestätigt haben der HZ diese Pläne sowohl die Stadtverwaltung als auch der Macher des Marktes, der Hechinger Gastronom und Eventmanager Marc Unger, Inhaber der Agentur Mono Events. „Ich habe der Stadt ein Konzept für einen neuen Weihnachtsmarkt vorgelegt“, schildert Unger, der beim fürstlichen Weihnachtsmarkt als Organisator und Veranstalter auftritt. Und im Rathaus rannte der Initiator ganz offenkundig offene Türen ein. „Vor ein paar Tagen habe ich grünes Licht gekriegt“, sagt Unger. Sein Eindruck: „Die Stadt Hechingen ist bereit, etwas Neues zu machen.“ Sein fürstlicher Weihnachtsmarkt könnte dazu beitragen, den Aufwind zu beschleunigen, den sich die Stadtverwaltung von der Neugestaltung des Obertorplatzes verspricht.

Das Okay aus dem Rathaus ist da

Marc Unger hat auch das Gefühl, mit seinem Marktkonzept einen geschickten Zeitpunkt erwischt zu haben. Wie mehrfach berichtet, hat sich der Stadtmarketing-Verein im Zuge seiner laufenden Neuausrichtung vom Sternlesmarkt verabschiedet. Die Stadtverwaltung – so war es ursprünglich geplant – sollte die Weihnachtsmarkt-Organisation wie in früheren Jahren selbst übernehmen. Nun einen versierten Geschäftsmann an der Hand zu haben, der nicht nur in die Bresche springt, sondern gleich ein völlig neues Konzept vorlegt, trifft sich umso besser. Seit er das Okay aus dem Rathaus hat, ist Unger eifrig dabei, Kontakte zu knüpfen, Leute anzuschreiben und um Mitmacher zu werben.

Jetzt werden Mitstreiter gesucht: Schulen, Vereine, Kunsthandwerker...

Angesprochen fühlen dürfen sich Schulklassen und Vereine, Musikgruppen, Kunsthandwerker und Schausteller. „Ich will ein künstlerisches und historisches Flair reinbringen“, sagt der Marktmacher. Holzschnitzer, Steinmetze, Textilhandwerkerinnen sind Marc Unger ebenso willkommen wie Musikvereine und Schülerensembles, die bereit und in der Lage wären, ein kleines Musikprogramm auf der Terrasse der Villa Eugenia zu gestalten. Bereits gebucht hat er ein weihnachtliches Kinderkarussell, das sich im adventlich geschmückten und beleuchteten Fürstengarten drehen soll. Gastronomische Anbieter sollen ebenso wenig fehlen. „Mir schwebt ein gesundes Gleichgewicht aus Kunst und Food in einem ganz neuen Ambiente vor“, schildert Marc Unger seine Intention und rechnet mit rund 40 Ständen. Mit diesem Konzept will er nicht nur die Hechinger, sondern auch Publikum aus dem Umland in den Fürstengarten locken. Bewusst gewählt ist vor diesem Hintergrund auch der späte Termin. Ende November und Anfang Dezember lockt erfahrungsgemäß schon der „Königliche Weihnachtsmarkt“ Tausende Marktgänger auf die Burg Hohenzollern, und auch die etablierten Weihnachtsmärkte in Bisingen und Balingen drängen sich im frühen Advent. „Da ist die direkte Konkurrenz zu groß“, meint Unger. Deshalb platziert er seinen Markt am dritten Adventswochenende, am 14./15. Dezember.

Das könnte dich auch interessieren:

Interessenten wenden sich an Marc Unger


Der Kontakt für Vereine, Schulklassen, Kunsthandwerker, Schausteller und andere mögliche Marktbeschicker: marc@mono-events.de, Telefon 0172/720 4582.