Noch eine Nacht mit vollgelaufenen Kellern, überschwemmten Straßen und Hagelschäden: Bei der Polizei gingen am Montagabend zahlreiche Notrufe ein. Erneut wurden die Landkreise Tübingen und Reutlingen, aber auch Rottweil besonders stark von dem Unwetter getroffen.
Auch im Zollernalbkreis wurden Schäden und Überschwemmungen gemeldet. In der Hechinger Unterstadt schwollen die Wasserpegel in der Starzel und im Reichenbach bedrohlich an.

Überschwemmung an der „Falken“-Brücke

Der Ortseingang von Stetten an der Brücke beim „Falken“ war überflutet. Überschwemmungen wurden auch an der Eisenbahnbrücke beim Friedhof Heiligkreuz und am Feilbach beim Barfußpfad gemeldet, wo sich auf der Weilheimer Straße ein kleiner See gebildet hatte.
Die Feuerwehr Hechingen rückte mit mehreren Abteilungen und umliegenden Feuerwehren aus und berichtet gegen 20 Uhr von „zirka 20 Einsatzstellen“. Kurz nach Mitternacht wurde gemeldet, dass „in den vergangenen Stunden rund 40 Einsätze im Großraum Hechingen abgearbeitet“ wurden.

Abteilung Stadt leistet Überlandhilfe in Tübingen

Zur Koordination der Einsätze wurde die Führungsgruppe mit dem THW Hechingen im Feuerwehrhaus eingerichtet.
Außerdem leistete die Stadtabteilung auch mit drei Fahrzeugen Überlandhilfe im Landkreis Tübingen.

Sicherung an der Starzel in Rangendingen

Die Feuerwehr Rangendingen sorgte am späten Montagabend gemeinsam mit den örtlichen Bauhof und den Vereinen bzw. Anwohnern für Sicherungsmaßnahmen an der Starzel. Auch Bürgermeister Manfred Haug machte sich ein Bild vor Ort, wie um zirka 22 Uhr gemeldet wurde.

Nachbarschaftshilfe mit Chiemseepumpen

Noch während des Einsatzes im Ort wurde auch die Feuerwehr Rangendingen zur Überlandhilfe im Nachbarlandkreis Tübingen gerufen. Die Rangendinger Wehr eilte den Nachbarn mit ihrem LF 10 und dem Feuerwehranhänger, beladen mit Chiemseepumpen, Wassersaugern und Stomerzeugern, zur Hilfe. Einsatzort war vor allem Gomaringen.

„Wie gut sich in der Not schnelle Hilfe anfühlt“

Auf Facebook schreibt die Rangendinger Feuerwehr: „Gerne sind wir der Anfrage zur Überlandhilfe nachgekommen. Aus Erfahrung wissen wir, wie machtlos man im ersten Moment bei so einem Ereignis ist und wie gut es sich anfühlt, wenn jemand kommt zum helfen!“
Aus dem Bereich Meßstetten/Obernheim erreichten uns Berichte über Hagelkörner von beachtlicher Größe, durch die zum Teil kleinere Schäden, etwa an Autodächern, entstanden.
Von dem Unwetter, das am Montagabend über den gesamten Zollernalbkreis hinwegzog, blieb auch Albstadt nicht verschont. Besonders betroffen war laut Berichten von Bewohnern der Stadtteil Lautlingen. Dort ergoss sich innerhalb kürzester Zeit eine große Wassermenge, die Blätter und kleine Äste mit sich riss, auf die Straßen und sorgte für Überschwemmungen.

Überflutung am Tunnel in Laufen

Vor dem Tunnel in Albstadt-Laufen an der B 463 sei die Straße in einer Senke komplett überflutet.
Der Meßstetter Talbach trat über das Ufer und setzte die Falkenstraße unter Wasser. Durch das abfließende Wasser kam es zu Stauungen im Bereich der Kanaleinläufe.
Ein kräftiger Hagelschauer ergoss sich am Montagabend vor allem über den Bereich Meßstetten und Obernheim. Die Hagelkörner waren teilweise beeindruckend groß.

Bäche schwellen an

Mit Stand 19.30 Uhr gab es laut dem Meßstetter Gesamtkommandant Ralf Smolle keinen Feuerwehreinsatz. Allerdings ist es laut Berichten von Bewohnern zu kleineren Schäden, etwa an Autodächern, gekommen.
Im Oberen Schlichemtal, Rosenfeld und Geislingen mussten die Wehren überflutete Keller auspumpen, letztlich blieb die Lage allerdings übersichtlich. Genau so wie in Balingen. Die Bäche schwollen an, vereinzelt hagelte es, das Unwetter hielt sich aber noch in Grenzen.

Rottweil stark betroffen

Besonders heftig hat es den Nachbarlandkreis Rottweil getroffen. Und dort vor allem die Gemeinden Bösingen und Herrenzimmern. Die Neue Rottweiler Zeitung (NRWZ) berichtet über die Lage dort.

Wetterdienst warnt bis in den frühen Morgen

Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. Diese warnt vor "schwerem Gewitter mit extrem heftigen Starkregen, Orkanböen und Hagel" und ist bis Dienstag, 1 Uhr, gültig.