Ein Ende des Rechtsstreits um die alte Stadtmühle ist weiterhin nicht in Sicht. Am Dienstag fand ein Vor-Ort-Termin statt, bei dem Marcus Kempka vom städtischen Sachgebiet Bauordnung und Denkmalschutz zusammen mit einem Statiker die Stützbalken besichtigte, die der Hausbesitzer vor Wochenfrist eingebaut hat, um seinen Sanierungswillen zu untermauern (die HZ berichtete).

Die Einschätzung des Statikers war laut Rathaus-Sprecher Thomas Jauch eindeutig: „Nicht standsicher“. Das habe die Stadt bereits auch dem Verwaltungsgericht Sigmaringen mitgeteilt, wo der Rechtsstreit um das einsturzgefährdete Gebäude anhängig ist. Bürgermeister Philipp Hahn bekräftigte gegenüber der HZ seine Linie: „Wir werden Ersatzvornahme machen“, sprich aus Sicherheitsgründen auf Kosten des Eigentümers abbrechen lassen.

Das wird freilich nicht heute oder morgen passieren. Schließlich kann der Hausbesitzer
weiterhin Rechtsmittel aus­schöpfen.