Hechingen Über Gärten und Parkanlagen der Fürsten

SWP 19.03.2014

"Arkadien im Wandel - Die Gärten und Parkanlagen der Fürsten von Hohenzollern" lautet der Titel eines Vortrages des Münchner Baudirektors Franz-Severin Gäßler im Hohenzollerischen Landesmuseum am Dienstag, 25. März, 20 Uhr. Veranstalter ist der Hohenzollerische Geschichtsverein. Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms zur Sonderausstellung "Im harmonischen Ganzen - Pläne und Ansichten Hohenzollerischer Gärten und Parkanlagen aus dem Staatsarchiv Sigmaringen".

Von der Renaissancezeit bis ins späte 19. Jahrhundert schufen die Grafen und Fürsten von Hohenzollern Gärten und Parkanlagen insbesondere zwischen Neckar und Bodensee, aber auch in Böhmen und jenseits von Oder und Neiße. Abseits der großen Residenzen in Karlsruhe, Mannheim und Stuttgart sind bedeutende Anlagen wie in Hechingen der Lustgarten und der Lindich oder in Sigmaringen und Umgebung das ausgedehnte Gartenreich zwischen Ablach, Oberer Donau und Lauchert entstanden.

Der Referent wird mit Hilfe von Bildern aufzeigen, worin das Einmalige und Besondere der Gärten und Parkanlagen besteht, wie sie in die Landschaft integriert wurden und wo Vorbilder zu suchen sind. Schwerpunkte sind der Kurpark in Bad Imnau, die Park- und Gartenanlage des Lindich, der Fürstengarten und der Parkwald des Hohenzollern.