Bisingen TSV Stetten und Lebenshilfe gemeinsam am Ball

Für die Teilnehmer des Inklusionsprojektes TSV Stetten und Lebenshilfe Zollernalb gab es jetzt  ein Freizeitturnier auf dem Sportplatz der Lebenshilfe Zollernalb in Bisingen.
Für die Teilnehmer des Inklusionsprojektes TSV Stetten und Lebenshilfe Zollernalb gab es jetzt ein Freizeitturnier auf dem Sportplatz der Lebenshilfe Zollernalb in Bisingen. © Foto: privat
Bisingen / SWP 19.07.2018
Bei der Lebenshilfe Zollernalb gab es ein Freizeitturnier für die Teilnehmer des Inklusionsprojektes TSV Stetten und Lebenshilfe.

Gemeinsam sind wir stark und jeder bringt seine Stärke ein: Nach diesem Motto fand am vergangenen Wochenende auf dem Sportplatz der Lebenshilfe Zollernalb in Bisingen ein Freizeitturnier für die Teilnehmer des Inklusionsprojektes von TSV Stetten und Lebenshilfe Zollernalb statt.

Thomas Sigg, der Organisator des Inklusionsprojektes, hatte im Vorfeld alle Sponsoren und Unterstützer des Luftballonwettbewerbes im Rahmen des  44. Stetten-Turnier eingeladen, um sich persönlich und in offizieller Form zu bedanken. Sein Dank ging an die Fußballerinnen und Fußballer des TSV, in erster Linie die Fußballerinnen aus Stetten sowie an die Helfer am Verkaufsstand, allen voran die Familie Müller und Andre Litzenberger.
An dem Abend konnte ebenfalls auch der Geschäftsführer der Firma Baxter, Thomas Ertl, begrüßt werden. Thomas Sigg dankte ihm und dem Unternehmen für die Unterstützung beim Stetten-Turnier. Die Firma Baxter stellte ihren Lastwagen-Abstellplatz als Ausweichparkplatz zur Verfügung. Daneben unterstützte das Unternehmen das Inklusionsprojekt mit einer Spende von 500 Euro.

Weiterhin dankte Thomas Sigg den Sponsoren, die durch ihre Unterstützung erst den Luftballonwettbewerb möglich gemacht haben. Die Sponsoren Volksbank Hohenzollern-Balingen eG, die Firma Brainstorm Werbetechnik&Design, Thomas Angleitner Kachelöfen&Kamin, Geba Gerüstbau Team GmbH, Müller Orthopädietechnik, EP Lohmüller und Optik Bidlingmaier wurden ebenfalls gewürdigt. Den anwesenden Sponsoren, dem Geschäftsführer Ulrich Keck von der Merz Maschinenfabrik GmbH, sowie Enno Vinciguerra von der Enzo Fließenverlegung und die Familie Müller von Alaska-Service, wurden Dankeskarten überreicht. Für die Werkstätte der Lebenshilfe und die Teilnehmer am Verkaufsstand wurde ein Poster und Dankeskarten als Erinnerungsfoto überreicht.

Anschließend wurden die Preise an die Gewinner des Luftballonwettbewerbs verliehen. Platz 5 erreichte Eric Eschenbach aus Stetten. Dessen Ballon flog 225 Kilometer weit nach Gersheim in der Pfalz. Für seinen 5. Platz
erhielt Eric einen Sitzsack. Platz 4 ging an Björn Claßen aus Boll. Sein Ballon flog 403 Kilometer nach Frankreich (Preutin). Björn Claßen freute sich über einen Gewinn in Form eines Tankgutscheines im Wert von 100 Euro.

Auf dem Podiumsplatz 3 folgte der Luftballon von Luis Angermayer aus Stetten/Pfalz. Seine Karte wurde im 420 Kilometer entfernten Nommern in Luxemburg gefunden. Er erhält einen
Micro Scooter. Exakt 498 Kilometer bis nach Bosseval in Frankreich flog der Luftballon von Stefanie Eberhart aus Geislingen. Sie erhielt für den 2. zweiten Platz ein Fernsehgerät.

Die Gewinnerin des Luftballonwettbewerbs war mit einer Reichweite von 662 Kilometer  Sandra Oesterle aus Stein. Ihr Ballon flog in die Niederlande nach Coevorden. Sandra Oesterle kann sich über zwei Übernachtungen im „Röhn Park Resort“ in Stetten/Röhn freuen.

Holger Klein, der Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe Zollernalb, bedankte sich bei allen Teilnehmern und Organisatoren des Tages für die Kooperation Lebenshilfe und TSV Stetten  mit den Worten „Inklusion lebt von Begegnungen“.

Danach fand ein kleines Fußballturnier der Projektteilnehmer statt. Den Abschluss rundete ein gemeinsames Grillen in Bisingen ab.

662

Kilometer flog der beim Stetten-Fußballturnier gestartete Ballon von Sandra Oesterle aus Stein. Ihr Fluggerät schaffte es bis nach Coevorden in den Niederlanden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel